Suche

Kleine Auszeit im Schwarzwald

Schwarzwald-women2style-Bestagerreise-Travel-Hotel Linde

*Werbung in Zusammenarbeit mit dem Hotel&Restaurant Landgasthaus zur Linde*

Kleine Auszeit im Schwarzwald

Ich war im Schwarzwald! Also ehrlich, hättest Du mir noch vor ein paar Jahren gesagt: Du wirst im Schwarzwald Urlaub machen, ich hätte es nicht geglaubt. In meinem Kopf hat sich mal irgendwann ein Bild festgesetzt, das mit dem wahren Schwarzwald rein gar nichts zu tun hat.

So ist das mit den Schubladen – es macht durchaus Sinn, sie ab und zu mal etwas aufzuräumen und zu entstauben 😊.

Das habe ich gründlich gemacht, denn ich durfte auf Einladung des Hotel & Restaurant Landgasthaus zur Linde ein paar Tage in dieser wunderschönen Ecke Deutschlands verbringen.

Leider hat das Wetter nicht ganz so mitgespielt, da haben wir einfach etwas Pech gehabt, denn eigentlich zählt der Schwarzwald und seine Umgebung zu den sonnenreichsten Gebieten in Deutschland. Trotzdem hat sich bei unserer Wanderung und Fahrt über den herrlichen “Schau ins Land” Weg gezeigt, wie viel wunderbare Natur es hier zu entdecken gibt.

In der Nähe unseres Standortes in Münstertal, gibt es außer der herrlichen Natur aber noch so einiges zu entdecken.

Das hübsche Städtchen Staufen liegt gleich nebenan und gehört auf jeden Fall auf die ToDo Liste. Kleine Läden und Cafés gibt es reichlich zu entdecken und laden zum stöbern und pausieren ein.

Ein Abendessen im Restaurant Höfli solltest Du unbedingt einplanen. Tischreservierung ist hier sehr empfehlenswert. Marco und Alexandra Killy sind ein echtes Gastropaar und -team. Hier kocht Marco ein bemerkenswert gutes Menü, in dem garantiert jeder Gaumen etwas findet. Alexandra ist an der Front unterwegs und serviert, berät und beantwortet alle Fragen auf Ihre sehr sympathische und angenehm zurückhaltende Art.

Natürlich steht auf unserem Programm auch ein Besuch in Freiburg. Freiburg liegt ca. 15 km vom Hotel Linde entfernt und Du bist in einer knappen halben Stunde in der City.

Was für eine schöne Stadt – sogar bei Regen :-).

Freiburg ist lebhaft. Studenten und Touristen gibt es reichlich, aber trotz ein wenig Rummel, ist hier Jede:r irgendwie super entspannt. Du kannst überall draussen sitzen und das Treiben nebst einem Cappuccino genießen. Ob es an den vielen Sonnenstunden hier liegt, dass die Menschen so freundlich und entspannt unterwegs sind? Oder hatten wir einfach nur Glück? Wir haben uns herrlich durch die Straßen  treiben lassen und die Atmosphäre aufgesogen.

Unbedingt möchte ich Freiburg auch bei vollem Sonnenschein noch einmal besuchen. Kommt auf die heimische ToDo Liste.

Der Vorteil hier am Dreiländereck – Du kannst RuckZuck einen Sprung nach Frankreich machen oder mal kurz in der Schweiz vorbei schauen. Wir haben die knappe Stunde bis Basel gewählt und neben der Fundation Beyerler das Vitra Haus und Vitra Museum besucht. Wer Design oder Kunst liebt, ist hier genau richtig.

Da wir uns in der Linde ja nicht nur im Hochschwarzwald befinden, sondern auch zahlreiche Weinberge und -güter in unmittelbarer Nähe liegen, gehört ein Besuch hier zum “must do”. Wir haben Philipp Kiefer auf seinem Weingut Kiefer-Seufert besucht und, wen wundert’s, anschließend natürlich reichlich Wein mitgenommen. Philipp ist ein mega netter und spannender junger Winzer. Das er keine Angst davor hat, Dinge auszuprobieren und umzustrukturieren, erfährt man beim ersten Schluck seines “I  ❤️ Gutedel”. I like! Seit dem Besuch ist der Gutedel zu unserem erklärten Hausweißwein geworden.

Übrigens mögen nicht nur wir seine Weine. Die zahlreichen Auszeichnungen und Urkunden, die er in seinem jungen Leben schon gesammelt hat sprechen für sich. Hier kommst Du zur Website des Weingutes Kiefer-Seufert.

Eingangs habe ich es schon kurz erwähnt. Wir haben in Münstertal im schönen Hotel & Restaurant Landgasthaus zur Linde gewohnt.

All die beschriebenen und noch weitaus mehr Ausflugsziele sind von der Linde aus in kurzer Zeit zu erreichen.

Danach gibt es nichts Schöneres als sich bei einem Kaffee oder Tee vor dem Kamin zu entspannen, in der Sauna aufzuwärmen, oder im wunderschönen Zimmer einzukuscheln.

Vielleicht hast Du meine Story schon bei Instagram verfolgt und all die wunderbaren Details sehen können. Dazu gibt es eigentlich nicht mehr viel zu sagen – die Bilder sprechen für sich.

Tradition trifft Moderne, so könnte man es vielleicht umschreiben, wenn man sich die Gestaltung anschaut. Aber es gibt auch noch so viel mehr. Die Summe der Details und die herzliche Art aller Mitarbeiter, die Dich sofort umfängt. Das leckere Essen (Danke an Marcel) und der herzliche, freudige und sehr kompetente Service (Danke an Evi) und das warme Willkommen (Danke Uta Gramelspacher). Der frische Morgenkaffee im Bett (bekommst Du vor die Tür gestellt) oder das super bequeme Bett selbst. Der Blick aus dem Fenster oder auf eins der besonderen Bilder oder handgemalten Kacheln.

Schaut selbst:

Die Familie Brune hat schon einige wunderschöne Hotels auf Norderney und hier wie dort schaffen sie ein modernes und doch heimeliges Ambiente. Du kommst an – und fühlst Dich sofort “zuhause”. Das ist für mich die wahre Kunst der Gastfreundschaft!

Hier habe ich über meinen Besuch auf Norderney und die Tage im Haus am Meer geschrieben.

Ich habe in diesen 3 Tagen meine Schwarzwaldschublade ordentlich entrümpelt und sauber wieder eingeräumt. Ganz oben und griffbereit für die nächste Gelegenheit, liegen die Linde und ein paar ausgedehnte Wanderungen in der Umgebung.

Und Du so? Warst Du schon im Schwarzwald? Was hast Du entdeckt, oder liebst Du hier besonders?

Vielleicht konnte ich Dich ein bisschen inspirieren, dann freue ich mich. Und wer weiß? Vielleicht sehen wir uns ja dort, wenn die nächste Gelegenheit da ist.

Ich wünsche Dir einen sonnigen Sonntag

Herzliches

Susanne Niermann Women2Style

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">html</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*