Suche

Tag Archives: Fashion

*Werbung in Zusammenarbeit mit Olsen-Fashion*

#makeityourstyle - Leinenkleid für Stadt und Strand


Ich liebe so vielseitige Kleidungsstücke wie dieses Leinenkleid. Outfits oder auch einzelne Teile davon, nur zu bestimmtem Anlässen oder in bestimmten Kombinationen zu tragen, finde ich viel zu schade für die schönen Stücke. Mein Anspruch an ein Kleidungsstück ist neben dem, dass es zu mir passt natürlich, dass es sich gut und vielseitig einsetzen lässt.

Couture on Ice


Heute nehme ich Euch mit nach Düsseldorf! Dort war ich nämlich mit einer kleinen Bloggertruppe bei Thomas Rath im Showroom eingeladen...!

Ihr fragt Euch sicher: "Wieso das denn?".  Zwischen Weihnachten und Neujahr gibt es hier in Münster schon seit über 70 Jahren "Holiday on Ice" in der MCC Halle Münsterland. Und die Halle Münsterland hat mich zu Thomas Rath geschickt.

Die Nadelstreifenhose kann auch lässig


Nun gibt es endlich mal wieder einen Fashionpost. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne Zeit - ich war so beschäftigt, dass ich erst jetzt dazu komme einen neuen Post zu schreiben.

Und dieses Mal geht es um die Nadelstreifenhose. Früher - zumindest bei mir - als spießig verpönt, feiert sie zurzeit ein grandioses Revival im Einklang mit Glencheck und Co. Businessstoffe treten momentan wunderbar lässig aus dem Businessschatten heraus und bevölkern unseren Alltag als Kleider, Blazer, Röcke, Hosen, Blusen, Kragen...auf allen erdenklichen Kleidungsstücken finden sich die Muster zurzeit in durchaus lässigem Umfeld wieder.

 

Lang und lang gesellt sich gern…

 

Eigentlich stimmt der Satz so nicht, denn für ein Outfit mit lang über lang sollte man eigentlich Länge mitbringen :-). Dumm nur, wenn man es trotzdem schön findet, die eigene Länge aber zu kurz ist.

Ich möchte Euch heute die langen Oberteile aus dem letzten Post über langen Hosen zeigen. Mit einer schmalen Hose, wie der Leder(imitat)hose, ist es kein so großes Problem, denn die schmale Form betont die Beinlänge. Schwieriger wird es mit der weiten Hose und dem wirklich sehr langen Oberteil von 10 days.

Was hier auf jeden Fall wichtig ist, dass ihr keine Umbrüche mehr kreiert, sondern lange Linien. Die Längsstreifen der Hose sorgen für mehr Länge und die Ton-in-Ton Kombi des Shirts zum langen Oberteil bilden ebenfalls keine Brüche mehr. Auch wichtig ist der schmale Schnitt des langen Oberteils und der gute Sitz des Ärmelabschlusses auf der Schulter.

 

 

Ein Meister in Sachen Länge ist die Kombi trotzdem nicht und jeder muss für sich entscheiden was im Fokus steht. Ich mag die modische und lässige Aussage des Outfits, nehme aber dafür in Kauf, dass es durchaus Luft nach oben gibt was die Wirkung in Sachen Streckung angeht.

Passt es zu Dir und Du trägst es mit Freude, kannst Du auch mal die ein oder andere Stilregel aushebeln, wichtig ist nur das Bewusstsein darüber was man da tut…

In diesem Sinne wünsche ich Euch eine wunderbare Woche

Herzliches

 

Die Lederhose ist schon aus dem letzten Jahr und von ZARA, die Streifenhose ist von SOMEDAY.

 

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Behind the scene..

Heute nehme ich Euch mit hinter die Kamera. Nicht nur hinter meine Kamera, sondern auch hinter die ziemlich große Filmkamera des WDR Lokal Teams. Sie waren bei mir zuhause und haben einen Beitrag über das Bloggen im hohen Alter von 51 gedreht :-).

Vor ein paar Wochen habe ich den Anruf von Alina bekommen, die mich gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte ein bisschen was über das Bloggen jenseits der 30 zu erzählen.

Ü 50 Blogger – wir sind ganz schön viele

Wie toll ist das denn???? Na klar hab ich Lust – wie wunderbar ist das, wenn auch die Medien auf uns ü 50 Blogger aufmerksam werden. Es gibt nämlich ganz schön viele von uns. ” Babyboomer” halt :-).  Vielleicht schaffen wir es zusammen ja, dass sich auch unsere Generation in Punkto Werbung und Fashion und Lifestyle und… und… und… vertreten fühlt. Das Rad scheint sich langsam zwar, aber immerhin zu drehen.

Drehtag mit WDR Lokalzeit bei women2style

Also, der Tag der Tage war da – das Filmteam stand mit Sack und Pack vor meiner Tür. Gedreht haben wir in meinem Büro,  ganz authentisch dort wo ich sowohl meine Posts schreibe, als auch meine Fotos mache.

Wir hatten es auf jeden Fall schön kuschelig – neben der echt großen Kamera mit dem echt großen Stativ und der nicht so großen Kamerafrau musste sich auch die Tonfrau mit Ihrem Angelmikro ein Plätzchen suchen. Von der Redakteurin  und dem Klamottenständer und meinem Bildhintergrund und DEN GANZEN MÖBELN!!! mal ganz zu schweigen.  20 qm können doch ganz groß sein. Wenn es muss – passt viel hinein…Trotz der Enge war es super entspannt – die Drei waren total lieb und locker und zwischen “rein ins Outfit – raus aus dem Outfit – rein ins nächste Outfit, posen und Fragen beantworten” hatte ich einfach keine Zeit für Aufregung.

Im Gegenteil – es war richtig entspannt und hat super viel Spaß gemacht.

 

 

Shoppen für die Kamera

Für den runden Abschluss sind wir in meinen Lieblingsladen gefahren – zu Kostenbader, hier habe ich Euch schon aus dem Laden berichtet. Dort sind wir auf meine Freundin Sabine getroffen. Sabine war  eingespannt, weil jetzt ging es ums “Trends gucken” und neue Kombis probieren – ist ja auch ein wichtiger Teil des Blogs.  Mit Brötchen und Kaffee sind wir empfangen worden, um die Lebensgeister für den 2.. Teil zu wecken. Ist wunderbar gelungen oder? Wir haben vor laufender Kamera ein bisschen gestöbert und dann probiert, ganz wie im echten Leben, einfach perfekt. Und – schwups – war der Tag vorbei – für mein Empfinden viel zu schnell. Habt Ihr die Blumenhose gesehen die ich im Laden probiere? Ist sie nicht toll? Blumenwiese auf dunkelblau von Cambio – ich kämpfe noch mit mir – haben wollen :-).

 

 

Tadaaaaa…

Wer es denn nicht schon auf fb gesehen hat, kann sich den Beitrag hier in der Mediathek des WDR ansehen. Ein paar Tage ist er dort noch zu finden, danach findet Ihr ihn über meine fb Seite. Dort habt Ihr mich wirklich überwältigt – sooo viel lieben Zuspruch und positives Feedback. Dafür 1.000 Dank Euch – Ihr seid absolut der Hammer, die besten Leser der Welt… so macht das Bloggen für Euch wirklich Spaß.

Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende

 

 

 

 

MerkenMerken

Auf nach Paris…

so haben wir uns das gedacht und zack – gemacht.

Sehr sehr früh morgens an einem Mittwoch haben wir in Essen den Thalis bestiegen und waren zum Frühstück nach ca. 4 Stunden schon in der Stadt der Mode.

Mit dem Thalis entspannt nach Paris

Die Zugfahrt hat mich absolut positiv überrascht. Zu jedem Ticket gehört auch ein Sitzplatz!! Nichts mit Reservierungsgebühren und dann wird der Zug gewechselt und die Reservierung ist weg… Alles war irgendwie einfach und locker. Bequem sitzt man auch in den dicken rot und pink bezogenen Sesseln… die Ansagen wechseln je nach Bahnhof von Deutsch über Belgisch zu Französisch. Ich hab mich SEHR international gefühlt ;-).

Ruck zuck standen wir schon am Garde du Nord in der Taxenschlange Richtung Maraisviertel. Ein kleines nettes Hotel, mitten im lebhaften Shopping- und Ausgehviertel war unser Ziel.

Glitzernde Luxustempel

Da wir ja viel Mode sehen wollten und die Zeit in der Fremde immer so rast, haben wir nur schnell die Koffer abgestellt und sind direkt losgelaufen. Als würden wir es jeden Tag machen – mal schnell ein Carnet gekauft (10-er Billett für die öffentlichen Verkehrsmittel), in die U- Bahn – umsteigen .. alles kein Problem. Und dann – eintauchen in die bunte Welt der Kaufhäuser. Das sind noch Kaufhäuser!! Luxustempel ist da so ein Begriff, der an der Stelle  absolut angebracht ist. Zu müde, um anzuprobieren, haben wir uns ganz der visuellen Verführung hingegeben.

Gucken macht hungrig – also sind wir, schon ganz alte Hasen, in den Bus gehüpft und rasch ins Maraisviertel zurückgefahren.

Essen wie “Gott in Frankreich”?

Asiatisch dachten wir ist immer eine gute Wahl, in diesem Fall leider falsch gedacht. Naja! Überhaupt das Essen. Da sind doch die Franzosen so berühmt für Ihre tolle Küche, das sicher auch zurecht, aber das zu wirklich exorbitanten Preisen.

Hier mal ein paar kleinere Stimmungsbildchen für Euch:

 

 

Wir haben auch beim kleinen Laden um die Ecke super positive Erfahrungen gemacht , sehr nett und bemüht, leckerer Wein, Essen auch ganz o.k., aber überwiegend war das mit der Freundlichkeit so eine Sache. Ist ja jetzt nur meine Einzelerfahrung und “hüte Dich vor Verallgemeinerungen”, aber gemacht hab ich sie nunmal die Erfahrung, dass in Bezug auf die gastronomische Freundlichkeit dem Gast gegenüber noch deutlich Luft nach oben ist…dafür haben Sie leckere Weine :-)

 

Die Königin der Glitzertempel

 

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Galerie … Lavayette natürlich.  Der Königin der Glitzertempel haben wir quasi einen ganzen Tag gewidmet. Naja – hinlaufen (für die Frischluft) Essen gehen (wie gesagt gucken macht hungrig) und mit den U Bahnen retour, da ist so ein Tag schon mal schnell vorbei…

Also hinein in das Kaufhaus aller Kaufhäuser.  Und – whohoo! Da schlägt das Mädchenherz höher. Was ein Angebot, da gibt es nichts was es nicht gibt – unglaublich. Wir haben uns also tapfer durch alle Abteilungen geschlagen um uns live anzusehen, was sonst überwiegend in Hochglanzmagazinen an den Models zu sehen ist. Denn auch in Straßenbild von Paris sieht es deutlich normaler aus als jetzt hier zwischen all den bunten Farben und Mustern.

Wenn ich ein Fazit des Gesehenen ziehen möchte – was kommt in diesem Frühjahr und Sommer zu uns, dann vielleicht  “Alles kann – nichts muss und bitte überhaupt von allem und viel!”  Muster, Glitzer, Rüschen, Schleifen, Farbe und alles bunt gemixt.

Schaut selbst:

 

 

Bunt oder? Auf der einen Seite ist alles ganz einfach – zieh an was immer Dir gefällt und behaupte es ist hip :-) Auf der anderen Seite macht es die Vielfalt nicht leichter, einen Weg für sich zu finden, wenn man nunmal nicht so bunt und extravagant unterwegs ist. Gott sei Dank gibt es aber auch ein paar schlichtere Kollektionen.

Ich hab mir nach Paris vorgenommen, einfach mal mutiger zu sein und zu tragen, was mir eben gefällt. Alt genug sind wir ja, um schrill zu sein, oder eben auch nicht – sondern einfach nur wir selbst zu sein..

Ach und das Wichtigste – Schuhe!! Eine ganze riesige Etage voller Schuhe – wenn ich etwas kaufen wollte in Paris, dann eigentlich Schuhe – hab ich nicht gemacht… nichts was mein Herz hätte höher schlagen lassen, oder so neu und ungewöhnlich, dass ich zugreifen musste. Auch hier bestätigt sich, was ich schon in Düsseldorf auf der Schuhmesse gesehen habe: Alles geht irgendwie – Sneaker, flach, hoch, Plateau, spitz, eckig, rund, Heel, Blockabsatz, Pfennigabsatz, schlicht, mit Glitzer, mit Stickerei, Samt, Stoff , Keilabsatz… alles steht zur Auswahl.

 

 

So viel Eindrücke auf so engem Raum  – da bleibt nicht viel zu zu sagen.

 

Auf jeden Fall war uns am letzten Tag, der ja auch nur ein halber war, da der Thalis uns wieder in  heimatliche Gefilde bringen sollte, nicht mehr nach Glitzerwelt. Aber trotzdem noch immer nach Klamotten – wer hätte das gedacht? So sind wir Kreuz und Quer ein bisschen durchs Maraisviertel gestreift und haben uns die kleineren Boutiquen angesehen.

 

 

Tja und dann war die Zeit viiiel zu schnell wieder vorbei und wir mit unserem Koffer wieder am Garde du Nord in der Schlange zum Thalis.

Falls Ihr auch mal plant mit dem Zug nach Paris zu fahren, solltet Ihr wissen, dass vor dem Einstieg in Paris alle Koffer durchleuchtet werden – ähnlich wie am Flughafen- rechnet also lieber ein bisschen mehr Zeit dafür ein.

Ich hoffe der kleine Ausflug in die glitzernde Modewelt von Paris hat Euch gefallen.

Ich wünsche Euch eine wunderbare Woche

Bleibt gesund

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken