Apfelkuchen für die Seele

women2style-Apfelkuchen-backen

Apfelkuchen für die Seele

Ich hoffe, Ihr hattet alle eine schöne Woche! Ich habe tatsächlich und Gott sei Dank so viel zu tun gehabt, dass diese Woche unfassbar schnell verflogen ist und ich abends nur noch komplett erschöpft in meine neue weiche Bettwäsche gesunken bin. Hier könnt Ihr mehr dazu lesen. Aber etwas habe ich außer Kundenterminen und Seminaren doch noch geschafft – ich habe Euch einen Apfelkuchen gebacken :-).

Ich fand es an der Zeit mal wieder ein Rezept mit Euch zu teilen. Da ich nicht nur super gerne koche, sondern auch backe, gibt es heute etwas Süßes für die Seele. Ich denke, dass können wir zurzeit alle gut gebrauchen, wenn wir uns wieder vermehrt im heimischen Umfeld aufhalten. Und was gibt es schöneres, als wenn der Duft nach frisch gebackenem Apfelkuchen durch das Haus weht? Das lenkt die Sinne zumindest für eine Zeit auf die erfreulichen Dinge.

Das leckere Rezept ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern ich habe es aus dem ganz zauberhaften Weihnachtsbuch “Driving home for Christmas”. Ich durfte im letzten Jahr bei der Buchvorstellung von Lisa Nieschlag und Lars Wentrup dabei sein und diverse leckere Rezepte aus dem Weihnachtsbuch probieren. Das besondere Kochbuch ist voll mit tollen Rezepte, Geschichten und traumhaften Bildern, die so richtig Weihnachtsstimmung aufkommen lassen.

Die Bilder machen sofort Lust die Rezepte nach zu kochen oder zu backen. Und dafür muss man ganz sicher nicht bis Weihnachten warten :-).

Es gibt übrigens auch in diesem Jahr ein neues Buch mit tollen Rezepten. Und wer noch mehr tolle Rezepte von Lisa gekocht und wunderschön in Szene gesetzt lesen möchte, findet unter Liz & Friends richtig viele Anregungen.

Doch jetzt erst einmal zum Seelentröster der leckersten Art – dem Apfelkuchen.

Der Apfelkuchen ist eine Apfel-Marzipan-Tarte und Ihr braucht:

Für den Teig:

  • 225 g Mehl
  • 50 g gemahlene und blanchierte Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Puderzucker
  • 150 g kalte Butter
  • 1 Eigelb

Zubereitung:

Das Mehl mit Mandeln, Salz und Puderzucker vermengen. Die Butter würfeln und mit der Mehlmischung krümelig vermengen. Das Eigelb zufügen und alles zu einem glatten Mürbeteig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 30 Minuten ab in den Kühlschrank.

Für die Füllung:

  • 100 g Marzipanrohmasse
  • 3 Eier
  • 125 g Magerquark
  • 100 g Crème fraîche
  • 50 g Zucker
  • 1 EL Bourbon-Vanillezucker
  • 2 TL Zitronenabrieb
  • ca. 3 rote Äpfel
  • 2 TL Butter
  • 2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Die Marzipanmasse fein reiben. Eier, Quark, Creme fraîche, Zucker, Vanillezucker, Marzipan und Zitronenabrieb glatt rühren. Gewaschene und trocken getupfte Äpfel erst vierteln und vom Kerngehäuse befreien und dann ungeschält in ca. 4mm dicke Spalten schneiden. die Butter in einer Pfanne zerlassen und die Apfelscheiben mit dem Zitronensaft für ca. 5 min dünsten. Die Apfelspalten abkühlen lassen.

Für die Marzipanstreusel:

  • 30 g Marzipanrohmasse
  • 25 g kalte Butter
  • 50 g Mehl
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Für die Streusel die Marzipanmasse fein reiben und die Butter in kleine Würfel schneiden. Mehl mit Zucker, Zimt und Salz mischen. Marzipan und Butter zufügen und mit den Fingern unterkneten, bis dicke Streusel entstehen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Tortenform buttern und mit Mehl aufstäuben. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem 5 mm dicken Kreis ausrollen und die Tortenform damit auskleiden. Die Quarkmischung hineingießen, sodass die Form bis ca. 5mm unter dem Rand gefüllt ist. Die Apfelspalten Fächerförmig von außen nach innen auf der Masse verteilen und gleichmäßig mit den Streuseln bestreuen.

Die Tarte in ca. 40 Minuten auf der untersten Schiene goldbraun backen. Wird sie zu dunkel, nach der Hälfte der Zeit mit Alufolie abdecken (das war bei mir der Fall).

Bevor Ihr sie aus der Form löst, sollte sie komplett abgekühlt sein – sie bricht sonst zu leicht. Die Tarte mit Puderzucker bestäuben und – fertig!

Soooo lecker, oder? Allein der Duft macht schon gute Laune.

Wenn ihr Lust bekommen habt, backt sie doch einfach nach und lasst mich wissen wie sie Euch gefällt. Wollt Ihr noch mehr tolle Rezepte aus dem Buch nach kochen, findet Ihr das Buch hier.

Affiliate -Link:

Das Rezept wirft einen ersten kleinen Ausblick auf die Adventszeit, passt aber auch im herbstlichen November ganz wunderbar. Ich wünsche Euch einen entspannten Sonntag in den eigenen 4 Wänden. Macht es Euch gemütlich und blickt immer schön nach vorne. Den November rocken wir auch noch!

Herzliches

Susanne Niermann Women2Style

4 Replies to “Apfelkuchen für die Seele”

  1. Nicole Kirchdorfer says: 1. November 2020 at 12:09

    Ohhh sieht der lecker aus. Es duftet quasi bis zu mir rüber…
    Danke für’s teilen und schönen, entspannten und leckeren Sonntag.

    1. Susanne Niermann says: 4. November 2020 at 10:31

      Liebe Nicole,
      wie schööön. :-) Der ist auch superlecker und duftet richtig heimelig beim Backen..
      Liebe Grüße und hab einen sonnigen Tag
      Susanne

  2. Edelgard says: 4. November 2020 at 18:02

    Liebe Susanne,
    gerne hätte ich den Apfelkuchen gebacken. Leider kann ich das Rezept nicht ausdrucken. Muss ich das Buch kaufen… oder mache ich etwas falsch ?
    Liebe Grüße von Edelgard

    1. Susanne Niermann says: 4. November 2020 at 19:08

      Hallo Edelgard, wie schön, der Kuchen schmeckt wirklich toll.
      Du kannst die Rezeptzeilen kopieren, in Word einfügen und ausdrucken oder, (so mach ich es immer) auf dem Handy öffnen und mit dem Handy backen. So direkt von der Seite kann man es leider nicht ausdrucken.
      Viel Erfolg und liebe Grüße
      Susanne

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">html</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*