Suche

Tag Archives: Fashion for women

Da ist sie noch einmal – meine Bomberjacke und mein Lieblingsmuster- die Streifen!

Heute zur Abwechslung mal ein Draussenbild auf dem Weg in die Stadt. Wie Ihr seht, war das Wetter ganz wunderbar sonnig, aber auch noch etwas kühl. Die Bomberjacke von ALPHA INDUSTRIES passt also ganz hervorragend und wärmt ein bisschen. Das Streifenhirt von COS blitzt heute nur unter dem schlichten dunkelblauen Pulli mit Schildkrötkragen von MBYM (über KAUF DICH GLÜCKLICH) her. Der Pulli ist vorne etwas kürzer und hat 3/4 Ärmel. Die schmale Jeans ist von ZARA, ebenso mein neuer dunkelblauer Speaker. Er hat eine leichte Plateausohle –  so komm ich mir nicht so klein vor. Ein entspanntes Outfit oder?

Der Schwarz – Weiß Kontrast!

Egal zu welcher Jahreszeit – diesen Kontrastklassiker sieht man durchgängig. Er lässt sich wunderbar der Jahreszeit anpassen. Jetzt ist das mit Schwarz ja so eine Sache… Schwarz ist hart und kompromisslos und lässt die Haut  schnell blass aussehen, außerdem macht Schwarz, eben wegen der harten Wirkung, nicht unbedingt jünger.  Abends, wenn das Licht etwas gnädiger ist und man vielleicht auch etwas mehr geschminkt ist, ist das etwas anderes.

Jetzt mag ich aber, ab und zu zumindest, Schwarz trotz der eben erwähnten Wirkungen ganz gern. Die durch den starken Kontrast entstehende Härte versuche ich etwas abzumildern, indem ich z.B. eher weiche Materialien und Schnitte wähle. Strenge Schnitte würden die eher abweisende Ausstrahlung von Schwarz noch unterstützen.

Hier trage ich ein weißes T-shirt mit Druck von BENETTON, die (Kunst-)Lederhose und die weiche (Kunst-)Lederjacke mit Fransen von ZARA sind recht lässig geschnitten. Der Turnschuh von NIKE sorgt für den sportlichen Touch.

Falls Ihr also einen Tag habt, an dem Ihr statt einer etwas freundlicheren Farbe Schwarz tragen wollt, und Ihr nicht der dunkle Typ mit schwarzem Haar und dunklen Augenbrauen seid, probiert es mal mit weichen Materialien  und lässigen Schnitten. Und natürlich mit dem besten Mittel  - einem strahlenden Lächeln.

 

 

 

Sommerliche Olivtöne…

Ton in Ton ist oliv ebenso schön wie als Kontrast getragen. Als Jacke zu Jeans könnt Ihr es in diesem Post sehen. Hier geht es heute um den Ton in Ton Effekt von oliv. Damit es nicht langweilig wird, sollte die Bluse oder das Shirt einen Farbeffekt oder einen Druck haben. Eine Kette, sorgt auch für ein kleines bisschen Abwechslung.

Ton in Ton Kombinationen haben einen entscheidenden Vorteil.  In der Außenlinie getragen, also Hose und Jacke in einer Farbe, oder in der Innenlinie getragen, dann Bluse und Hose in einer Farbe, machen optisch schlanker und auch größer, da im Auge des Betrachters keine Unterbrechung in der Gesamtlänge stattfindet.

Im Fußbereich muss der geneigte Betrachter allerdings mit der Störung vorlieb nehmen, noch ein Schuh in oliv zum olivfarbenen Outfit wäre selbst mir zu viel des Guten an oliv.

Die Lederlegging ist von ABSOLU PARIS und hier zu finden, die Jacke mit den weich fallenden Enden im vorderen Bereich (sind sie lang genug, machen sie übrigens auch noch schlank :-)) ist von RINA SCIMENTO einer sehr weiblichen italienischen Marke. Die Bluse  ist ehrlich gesagt aus den Tiefen meines Schrankes und sie habe ich mal auf einem Markt in Italien erstanden, die Tasche ist von LIEBESKIND und die weißen Sneaker sind von F.A.C.E.

Overall statt Kleid

Warum nicht mal einen Overall probieren? Er ist super bequem und Du bist mit einem Teil gut angezogen. Dieser Overall von Gabriele ist von G-STAR und kommt ganz sportlich daher. Er ist aus einem weichen Jersey und macht garantiert jede Bewegung mit. Die Turnschuhe und die Jeansjacke, beides von ZARA, unterstützen den sportlichen Look.

Aber: nicht jeder Overall ist etwas für jede Figur. Wie bei einem Kleid auch, gibt es verschiedene Schnitte, für verschiedene Figuren.

Bist Du wie Gabriele eine schlanke und große Frau mit einer H – Figur, ist ein verkürztes Bein mit einem flachen Schuh o.k., weil genug Länge und wenig Breite da sind. Hast Du kürzere oder kräftigere Beine trage lieber einen Overall mit längeren Beinen und etwas Absatz und betone die schlanken Fesseln.

Das Oberteil des Overalls ist weit geschnitten und der Taillenzug liegt unterhalb der Taille und betont die schmalen Hüften. Hast Du mehr Formen ist z.B. ein Wickeleffekt im Oberteil und die Betonung der schmalsten Stelle (meistens die Taille) vorteilhafter. Dann lohnt auch der Versuch die Ärmel der Jacke (die unbedingt auch kurz sein sollte) zu krempeln, das gibt Dir optisch mehr Beinlänge und betont den Taillenbereich.

Hast Du also eher eine kurvige X Figur, solltest Du die Hinweise beim Kauf und beim Styling Deines Overalls beachten. Hast Du eine schmale H- Figur, gehen beide Varianten.

 

Kastenform und gestreift….

… muss man mögen. Das Problem dabei ist, dass die Kastenform Euch die Taille und damit die schmalste Stelle wegnimmt und der Querstreifen zusätzlich breiter macht. Habt Ihr etwas mehr Oberweite schaut Euch im Spiegel von der Seite an und entscheidet erst nach diesem Blick, ob ihr das Teil haben möchtet oder nicht. So richtig schlank macht es nicht. Ich finde es aber trotzdem ganz zauberhaft, das kastige Shirt von TOMMY HILFIGER und nehme es gern hin, dass es nicht unbedingt schlank macht. Vor allem besticht hier die nette Rückseite mit der Kellerfalte und der Kordel. Die Jeanshose ist von UNIQLO und hat die Form einer verkürzten Herrenhose. Die Lackschuhe sind von PERTINI.

 

Der Bleistiftrock zeichnet weibliche Kurven.

Die Idee zu diesem Post kam mir, als ich den wunderbaren Blog einer lieben Kollegin angeschaut habe – Lady of Style. Sie hat das Thema Bleistiftrock aufgegriffen und ich fand die Idee so schön, dass ich es unbedingt nachstellen wollte. Ich habe mich total gefreut, den Rock mal wieder aus dem Schrank zu holen und auch zu tragen, da ich ja meistens eher etwas sportlicher unterwegs bin.

Zum Bleistiftrock mit grafischem Muster von THE OTHER BRAND trage ich noch einmal schwarze Stiefel mit einem Keilabsatz von KONSTANTIN STARKE, bevor sie für den nächsten Herbst im Schrank verschwinden.Noch ist es ja kalt und für einen Highheel ist es mir noch deutlich zu kalt, aber der wäre, ohne Strümpfe, natürlich auch perfekt dazu. Der schmale, hellgraue, fein gestrickte Pullover ist von BOSS ORANGE und meine Lederjacke dazu ist schmal und schlicht geschnitten.

Um die feminine Silhouette zu halten, solltet Ihr zum Rock auch oben ein schmales, tailliertes Teil wählen. Das ist besonders wichtig, wenn Ihr Kurven habt und diese auch zeigen mögt. Ihr könnt den femininen Look natürlich auch ganz bewußt mit einem oversized Pullover brechen, das empfiehlt sich aber eher, wenn Ihr nicht so kurvig, sondern eher schmal seid und Ihr Eure A- Figur oder die ganz schmale Figur oben etwas auffüllen könnt.

An dem Bleistiftrock mag ich neben dem wunderbaren Muster besonders, dass er eine hohe Taille hat und einen Hauch länger geschnitten ist.

Ähnliche Röcke findet Ihr z.B. hier.

Tragt Ihr gerne Röcke? Und wenn ja welche Form mögt Ihr an Euch?

 

Wie ist das eigentlich mit Leomuster?

Ich mag Leomuster sehr gern, aber irgendwie fand ich immer, steht es mir nicht. Jetzt habe ich ein Shirt von THE OTHER BRAND entdeckt, das finde ich wirklich toll. Es ist aus Modal und Kaschmir, etwas weiter geschnitten und wunderbar weich. Damit es mir steht und nicht zu plakativ ist, braucht es einen ruhigen Gegenpol. Du hast einen tollen Wechseleffekt, wenn Du es zum Beispiel mit einem schlichten schwarzen Anzug, ebenfalls von THE OTHER BRAND kombinierst. Das Shirt gibt dem Anzug ein peppiges Upgrade und der schlichte Anzug gibt dem Shirt die nötige Ruhe. Genauso geht es natürlich auch mit einer hellen Farbe und etwas sportlicher. Der Strickmantel von THE OTHER BRAND nimmt die helle Farbe des Leoshirtes auf und gibt ihm den ruhigen Rahmen, andersherum bekommt der schlichte Strickmantel einen frischen Begleiter.

Anzug, Shirt, Strickmantel und Loop gibt es in verschiedenen Farben zu bestellen unter:

info@profashion-consult.com

Bei Facebook, könnt Ihr Euch The Other Brand  hier ansehen.