Suche

Tag Archives: Essen

women2style, backen, Brötchen
Kleine Brötchen backen - selbst ist die Frau!




Heute gibt's mal keinen Fashionpost  – heute geht's um Brötchen. Und zwar um selbst gebackene. Da ich Gluten nicht so gut vertrage, versuche ich möglichst darauf zu verzichten. Meistens gelingt mir das auch ganz gut und ich esse und backe mich so durch die glutenfreien Rezepte.

Essen auf Kloster Beuerberg

Heute habe ich einen richtig schönen Ausflugstipp für Euch. Ich nehme Euch mit auf das Kloster Beuerberg. Beuerberg liegt im oberbayrischen Landkreis Bad Tölz- Wolfratshausen und ist, wie die Gegend schon vermuten lässt, ein unglaublich idyllischer Ort.

Was uns zuerst aufgefallen ist: man hört nichts! Ein absoluter Traum, ausser das mal ein Hahn krähte oder ein Hund bellte, war es einfach nur wunderbar still.

Betritt man dann das Kloster und verschwindet hinter den dicken Klostermauern, wird man von der Ruhe die das ganze Kloster ausstrahlt komplett umpfangen – herrlich. Ein stiller Ort im hektischen Alltag. Wer genau dem für ein Mittagessen entfliehen möchte, ist hier genau richtig.

 

 

Nicht nur die Gemäuer sind wunderschön – der Garten erst! Ein wahrer Blumentraum. Seid der Eröffnung haben die beiden Pächterinnen der Klosterküche, Stella Igl und Maxie Denk, auch den alten Kräutergarten reaktiviert. Mit den frischen Kräutern wird natürlich gekocht und liebevoll dekoriert.

 

 

Die Blumen aus dem Garten finden sich überall im liebevoll hergerichteten Refektorium des Klosters. Hier kann man wunderbar an langen Tischen sitzen und die regionalen Gerichte genießen. Oder bei schönem Wetter sitzt man idyllisch im Klostergarten oder unter einem großen Abdach auch auf der Terrasse. Wir haben uns für den Garten entschieden, weil die Sonne so wunderbar geschienen hat.

 

 

Die Gerichte werden nach überarbeiteten alten Gerichten gekocht und alle Zutaten kommen aus der unmittelbaren Umgebung. Mit Liebe gekocht kann man sagen, und das schmeckt man auch. Probiert nach dem Essen unbedingt den kleinen Kuchen, der aussieht wie der moderne Pavillon im Garten… LECKER!!! Den Namen habe ich leider vergessen, aber die Form ist unverkennbar.

 

 

Wir haben Stella, eine der beiden Pächterinnen vor einigen Jahren in München bei einem Ihre Secret Dinner kennen gelernt und waren nun hocherfreut, Sie in dieser wunderbaren Umgebung wieder zu treffe. Einen kleinen Blick in die Küche durften wir auch werfen. Neben den natürlich notwendigen modernen Geräten, findet man hier überall noch die alten Gegenstände aus der Klosterzeit.. die Küche ist fast ein eigenen kleines Museum.

 

 

Wenn ihr schon mal da seid, solltet Ihr auch einen kleinen Rundgang durch das Kloster machen. Einige der Räume sind offen und restauriert. Man kann z.B. die alte Klosterapotheke oder auch eine der einfachen Kammern ansehen. Auch gibt es ein Filmchen – im Interview mit einigen der Nonnen – sehr sehenswert. Man blickt danach noch einmal mit anderen Augen auf das Klosterleben.

 

 

Selbst einen kleinen Laden hat das Kloster, indem man getöpfertes, altes Leinen und den typischen Löwenzahnlikör kaufen kann. Den habe ich als Aperitif übrigens in Form eines Sprizz getrunken – sehr zu empfehlen, er bekommt durch den Löwenzahn eine etwas herberer Note.

 

 

Wer in der Nähe ist sollte wirklich mal einen Abstecher dorthin machen. Toll ist bestimmt auch das einmal im Monat an einem Freitag stattfindende Klosterdinner mit einem Überraschungsmenü. Dafür müsst Ihr Euch aber unbedingt anmelden.

Hier könnt Ihr euch noch weitere Informationen auf der website ansehen.

 

Wenn Ihr mal dort seid grüßt die Stella von mir und lasst es Euch schmecken.

Herzliches

 

 

 

 

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Ein paar kleine Mallorcatipps…

Jaja auch ich habe ein paar kleine Mallorcatipps für Dich. Die Insel ist einfach wunderbar, wenn man abseits der Massentouristenpfade unterwegs ist. Meine heutige Roadstory führt Dich essenstechnisch in den Südwesten und shoppingtechnisch in den Südosten der Insel. Mein Lieblingsstrand liegt irgendwo dazwischen.

Noch viel mehr schöne Tipps findest Du bei meiner lieben Bloggerkollegin Kofferfisch. Schau mal hinein in diesen wunderbaren Reiseblag, der Dich durch die ganze Welt führt.

Santanyi

Märkte findest Du an jedem Tag in mehreren Ortschaften, mal mehr, mal weniger schön. Ganz besonders schön finde ich den Markt in Santanyi. Er findet Mittwochs und Samstags statt und neben Klamotten und Kunsthandwerk gibt es natürlich auch Obst, Käse Wurst und Co. Fahr aber nicht zu spät hin, gegen Mittag wird der Markt wieder abgebaut.

Auch die Geschäfte in Santanyi sind einen längeren Besuch wert. Absolut bezaubernd. Auch hier schließen die meisten in der Mittagszeit. In einem wunderschönen alten Palazzo findest Du den Laden Alegria. Hier habe ich ein ganz wunderbares Kleidchen erstanden, was Du sicher noch in einem der nächsten Posts sehen wirst. Du findest Alegria hier online. Es lohnt sich vorbei zu schauen, wenn Du in Santanyi bist.

Bei dem wahnsinnigen Angebot an Farben, Menschen, Klamotten, Gerüchen und Geräuschen tut auch eine kleine Pause ganz gut. Wir haben im Goli eine erste Frühstückspause gemacht. Wenn Du ganz durch den Laden gehst, kommst Du auf eine ganz hübsche Terrasse. Nach dem Bummel gab natürlich Tapas auf der Piazza- willst Du es etwas feiner ist das Hotel Santanyi ein toller Tipp. Die Öffnungszeiten haben uns abgehalten, zwischen 14 und 17 Uhr hatte das Hotel leider geschlossen. Es lohnt aber zu warten oder früh hin zu gehen…

Palma

Palma braucht natürlich auf jeden Fall einen längeren Stop. Ob zum Bummeln durch die Altstadt oder zum Essen nach dem Bummel oder zum Besuch der Kathedrale oder zum Treibenlassen oder zum Schiffe gucken… Hier nur ein ganz paar Tipps – es gäbe 1.000 Tipps, vor allem Hoteltipps. Um nur zwei zu nennen, das Hotel Tres oder das Brondo Architekt Hotel sind zwei sehr schöne kleine Hotels von vielen schönen.

Tapas zu essen ist natürlich ein Muss – und es gibt unglaublich viele Tapasläden. Ich liebe das Tast. Es gibt mehrere Läden – probiert einen davon mal aus- es schmeckt absolut köstlich.

Und geht unbedingt zu Rialto Living. Der Lifestyle store befindet sich in einem wunderschön restaurierten Palazzo und beherbergt neben einer Bar, Möbel, Teppiche, Kunst, Bücher, Mode, Geschirr, Stoffe und vieles mehr. Hier kannst Du Dich ewig aufhalten- der Laden allein ist schon einen Besuch wert.

Strand

Es gibt ganz wunderbare kleine Buchten, abseits der ganz großen Massen. Eine möchte ich Dir ans Herz legen. Sie befindet sich im Südwesten in der Nähe von Magaluff. Magaluff ist kein wirklich schöner Ort, sondern eben genau das was man nicht möchte Massentourismus. Die Bucht war viele Jahre ein echter Geheimtipp, weil auch nicht so leicht zu finden. Inzwischen weisen Schilder aber den Weg. Richte Dich Richtung Magaluff/ Casino und folge dann einfach den Schildern Cala Cap Falcó. Eine ganz kleine tief liegende Bucht mit wenigen Liegen. Inzwischen gibt es ein sehr cooles kleines Strandrestaurant mit tollem Essen. Leider bleibt so etwas natürlich nicht geheim, sondern ist ein bisschen zu einem Hotspot mutiert. Trotzdem ist es noch immer ganz zauberhaft. Der Service ist supernett, das Ambiente ganz locker und entspannt. Aber reservieren ist Trumpf, ab 14 Uhr bekommst Du bis in den späten Nachmittag und Abend hinein keinen Platz. Leider sind inzwischen auch die paar Liegen ständig vorreserviert. Wer also auf Nummer sicher gehen will reserviert vorab eine Liege und ein Plätzchen zum Essen. Das kannst du hier machen. Es gibt aber auch durch große Bäume reichlich Schattenplatz im Sand.

Essen in Puerto Andratx

Auch hier gibt es viele viele Restaurants zu entdecken. Drei davon stelle ich Dir hier vor:

Trespais

Das Restaurant liegt im hinteren Teil des Ortes und ganz besonders schön ist die Terrasse im Innenhof. Die Atmosphäre ist wunderschön, das Essen sehr lecker. Die Küche gehoben und eher fein. Die Preise natürlich auch – es lohnt das Menü zu essen. Sowohl preislich als auch geschmacklich :-). Hier gelangst Du zur Website.

Oliu

Das Oliu liegt kurz vor dem Ort zwar direkt an der Straße, ist aber  durch hohe Hecken schön geschützt. Auch hier findest Du eine etwas feinere Küche in einer ganz wunderbaren Umgebung. Geführt, bekocht und eingerichtet von Mallorquinern, finden sich auch zum Essen nicht nur Touristen ein. Der Koch und Inhaber Joan Porcel zaubert fantastische Gerichte mit Herz und Seele. Das Ambiente ist schlicht, modern und trotzdem sehr mallorquinisch- einfach schön. Wenn Du in der Nähe bist, lohnt sich ein Abend im oliv auf jeden Fall.

Sandro

So und nun noch der Haus und Hof Italiener. In zweiter Reihe in Puerto Antratx gelegen ist man hier in der Osteria Da Sandro ganz wunderbar und sehr italienisch. Ohne Reservierung hast Du hier keine Chance auf einen Tisch – besonders begehrt sind die mit typischen rotkarierten Decken herausgeputzten Tische draussen vor dem Restaurant auf der Straße ( Autos dürfen hier keine mehr fahren). Das Essen ist sehr lecker, besonders das Tunfischtatar und die Nudeln mit Trüffeln aus dem Parmesanlaib haben es mir angetan. Die Osteraa gibt es schon ganz lange und ich bin bislang noch nicht enttäuscht worden. Das Essen war immer lecker und auch der Service sehr nett.

Probierst Du etwas aus von den Tipps, hinterlass gerne einen Kommentar. Ich bin gespannt, ob es Dir auch gefällt.

Hab einen schönen Urlaub

Susanne

 

 

Nach dem Büro zum Essen..

Manchmal bleibt ja nach dem Bürotermin keine Zeit mehr sich groß umzuziehen. Da helfen ein paar Ersatzschuhe wunderbar weiter. Ein hoher Schuh hat doch direkt eine andere Aussage, als die flachen Varianten.

Zu solchen Gelegenheiten habe ich die kleine Handtasche und den Heel in meiner immer geräumigen Tasche schon tagsüber dabei.

Das Seidenkleid ist von COMPTOIR DES COTONNIERS, die Weste immer noch von S. Oliver und der Highheel ist von Pura López. Der silberne flache Ballerina ist von POMME D´OR. Ihn habe ich nach unserem Shooting bei Frau Schuh erstanden.

Hab einen wunderbaren Wochenanfang

Susanne