London calling…

London calling...

Heute nehme ich Euch mit auf einen Kurztrip nach London! Vor unglaublich vielen Jahren durfte ich mal ein halbes Jahr in dieser Stadt leben und habe damals eine Verbindung zu London aufgebaut, die mich nie wieder ganz losgelassen hat. Leider war ich in all den Jahren nur noch einmal da - eindeutig zu wenig!

Diesen wunderbaren Trip habe ich meinen Töchtern zu verdanken, die mir den Londonbesuch zu Weihnachten geschenkt haben. So ein Mutter-Töchter-Trip ist eine ganz wunderbare Sache und ich genieße jede Sekunde mit den Beiden. Diejenigen von Euch, die ebenfalls erwachsene Kinder haben, wissen sicher wovon ich spreche.

Wir haben uns die Zeit um den 1. Mai ausgesucht, in der Hoffnung vielleicht schon etwas besseres Wetter zu haben – die Hoffnung daran blieb nun aber leider auch das Einzige. London empfing uns mit Regen und eisigen 7 Grad. Das hat unserer Laune aber absolut keinen Abbruch getan. Außerdem war ich  sehr gespannt, ob mich diese wunderbare Stadt immer noch so in ihren Bann ziehen würde.

Ich werde den Trip jetzt noch einmal Revue passieren lassen und Euch auf die Reise mitnehmen. Vielleicht ist ja der ein oder andere Tipp für Euch dabei!

Hotels

Hotels sind hier kein einfaches Thema, deshalb habe ich heute leider kein Bild für Euch...:-). Die meisten Hotels sind nicht nur sehr teuer, sondern haben auch sehr kleine Zimmer. Für uns ein k.o. Kriterium, da wir keine Möglichkeit gefunden haben uns ein Zimmer zu Dritt zu teilen. Also haben wir uns nach einer kleinen Wohnung umgeschaut. Schraubt Eure Erwartungen hier nicht zu hoch – der Standard ist nicht besonders hoch und der Wohnraum ist begrenzt. Das heißt: viele steile Treppen und kleine Wohnungen. Aber wir wollten dort ja auch nur schlafen und das ging ganz hervorragend.

Wir sind schließlich in Holborn fündig geworden. Der Stadtteil liegt ziemlich günstig und man kann viele Dinge zu Fuß erledigen. Und wer mal nicht laufen möchte – U-bahn und Bus sind direkt um die Ecke. Was man allerdings wissen sollte: nach 23 Uhr findet man hier kaum noch einen offenen Pub oder ähnliches, es scheint eher ein Viertel zu sein, in dem  eher  gearbeitet als ausgegangen wird.

Am ersten Morgen sind wir zu Fuß Richtung Covent Garden gelaufen, wo wir ein sehr nettes kleines Frühstückscafé ausgemacht hatten. Ein Miniladen, eher etwas szenig und in einer netten Umgebung – genau das, was wir wollten. Nicht chic, nicht überteuert und das Frühstück war einfach super. Sie sind bekannt für verschiedene Oatmeal Bowls, dementsprechend heißt das Café 26 Grains. Ich habe mich für das allgegenwärtige Avocadofrühstück entschieden. Daran kommt man in London absolut nicht vorbei. Avocado gibt es einfach überall. Für mich perfekt! Ich liebe Avocado und konnte nicht an einem Tag an Ihr vorbei :-).

Wie überall in London stellt man sich hier geduldig mit allen Wartenden in die Schlange, bis man einen Platz bekommt.

Covent Garden

Da wir nun schon auf dem Weg waren sind wir direkt weiter nach Covent Garden gelaufen.

In meiner Erinnerung gab es dort ein wunderbaren Antikmarkt in den alten Hallen, ein paar netten Läden drum herum und das alles eingehüllt in die Klänge der Straßenkünstler.

Das ist heute jedoch mal ganz anders: die netten Stände von früher haben sich in die Stände mit Billigware verwandelt, die man überall findet. Zudem findet man kaum einen Weg durch die ganzen Touristenschwärme. Das einzige was von früher geblieben ist sind die (zum Teil) wunderbaren Straßenkünstler.

Wir sind deshalb nach einem kurzen Rundumblick weiter in die kleinen Gassen gezogen, wo es viele nette kleine Läden gibt, die zum Bummeln einladen.

Märkte

An Märkten kommt man in London nicht dran vorbei. Wir haben uns drei angesehen und fanden den Borough Market am schönsten. Lebhaft, ursprünglich, ohne Billigklamotten, mit vielen tollen Foodständen zum Kaufen und Essen.

Essen will man auf dem Markt eigentlich sowieso die ganze Zeit, denn alles sieht – ein bisschen untypisch für englisches Essen – unheimlich appetitlich aus.

Einen kleinen Stopp haben wir an der Champagnerbar gemacht, man gönnt sich ja sonst nichts, um dann mit neuer Frische weiter zu essen.

Ein bisschen rechts und links mal durch die Gassen zu laufen, lohnt ebenfalls. Hübsche kleine Geschäfte, aber auch urbanes Leben gibt's hier überall zu entdecken.

Kaufhäuser

Einen dieser unglaublichen Kaufhaus-Hochglanztempel muss man sich in London auf jeden Fall ansehen.

Ob Harrods, Selfridges oder Liberty. Auf der Suche nach neuen Trends kommt man nicht daran vorbei.

Wir haben uns fürs Liberty entschieden. Mit seinem "britischen Charme" ist es ein wirkliches Highlight. Neben luxuriöser Mode findet Ihr dort auch hochwertige Haushaltswaren und eine eigene Stoffkollektion.

Auch wer nicht shoppen möchte kommt auf seine Kosten, denn dem Charme des Hauses kann man sich kaum entziehen.

Ein kleiner Tipp: nehmt unbedingt die Holztreppen wenn Ihr durch die Stockwerke wandert und nicht den Aufzug!

Teatime

Wir wollten unbedingt eine High-Tea-Ceremony erleben und hatten eigentlich im Vorfeld in der Orangerie des Kensington Gardens einen Tisch reserviert. Der Garten ist schön, um ein bisschen Natur zu schnuppern, aber die Orangerie entpuppte sich als total ungemütlicher Zeltbau. Das entsprach so gar nicht unseren Vorstellungen, sodass wir das kurzentschlossen gecancelt haben.

Geht besser in ein schönes Hotel in die Lobby und genießt die Teatime dort. Teuer ist es eh überall. Und dann möchte man sich doch lieber in schöner Atmosphäre königlich den Bauch vollschlagen.

Um es wenigstens gemacht zu haben, und da es zeitlich gut passte, haben wir uns eine Teepause im Restaurant des Liberty gegönnt. Das war auch ganz lecker. Besonders die Scones mit clotted cream und jam – ein Gedicht und Ihr seid für Stunden satt :-)

Regent-, Oxford-, Carnaby Street

Die großen Einkaufsstraßen gehören einfach zu London und man sollte Sie unbedingt einmal entlang bummeln.

Hier finden sich alle großen Designer, aber natürlich auch die großen Ketten wie Zara, Uniqlo, h&m etc…

Einen kurzen Abstecher zum Piccadilly Circus haben wir natürlich auch gemacht. Den kennt man ja noch aus den Schulbüchern von früher. Damals war ich wirklich beeindruckt, heute muss man da nicht unbedingt hin (finde ich) – zumindest wenn Ihr schon mal am Times Square in NYC wart.

Von der Carnaby Street war ich hingegen echt überrascht. Früher sehr szenig und eher etwas schäbig, hat sich das Viertel zu einem ansehnlichen Shoppingviertel entwickelt. Schaut hier unbedingt rechts und links abseits der Hauptshoppingstraße.

Auf den Bildern seht Ihr übrigens, dass ordentlich geflaggt wurde. Da stand die Royal Wedding noch kurz bevor und alles wurde geschäftig vorbereitet.

Essen

Puh – hier einen Tipp abzugeben, ist fast nicht machbar. Es gibt einfach sooo viele tolle Restaurants, für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel.

Wir waren, das haben mir die Mädels zum Geburtstag geschenkt :-), bei Yotam Ottolenghi. Ich liebe sein Kochbuch Jerusalem und so habe ich mich natürlich riesig gefreut dort zu essen.

Es gibt mehrere Restaurants in London. Wir waren hier in Spitalfields. Kurz und knackig – es war super!! Vom Essen über den Service, bis zum Wein und Ambiente – alles fantastisch. Nur auch hier: um 23.00 Uhr ist Schluss und wir wurden als letzte Gäste hinauskomplimentiert.

Ein Besuch lohnt unbedingt!

Auch ein Pubbesuch gehört zur Londonreise unbedingt dazu. Schaut vorher aber online nach den Öffnungszeiten, da viele Pubs relativ früh schließen.

Wir sind nach einigem Suchen in der Nähe unserer Unterkunft gelandet. Dort haben wir ganz traditionell Fish & Chips gegessen. Und damit der Fisch gut schwimmen konnte sind wir auch der zweiten Tradition gefolgt und haben uns einen leckeren Gin gegönnt. Den findet Ihr dort in unglaublich vielen Kompositionen. Für alle Bierfans gibt es natürlich auch eine riesige Auswahl.

Neben dem guten Essen und Trinken liebe ich aber auch die Atmosphäre in Pubs. Man kommt immer mit anderen Gästen oder den Kellnern ins Gespräch und erfährt vielleicht noch den ein oder anderen Geheimtipp.

Sky Garden

Der Sky Garden ist eine tolle Gelegenheit London von oben zu bewundern. Leider war der Außenbereich wegen des schlechten Wetters geschlossen als wir dort waren. Aber auch aus dem verglasten Inneren sind die Aussichten spektakulär.

Der Eintritt ist frei, aber man muss vorab eine Besichtigungszeit buchen. Das geht online ganz einfach und man wird dann vor Ort zur gebuchten Zeit eingelassen.

Museum

Es gibt unfassbar viele und spannende Museen. Wir haben uns auf ein Museum geeinigt: die Tate Modern. Ein spannender Bau mit tollen Ausstellungen. Wirklich viele Fotos konnte ich leider nicht machen, da es an dem Tag geregnet hat und die Tate dementsprechend voll war.

Dieser und der Sky Garden Tipp kamen übrigens von meiner Freundin Beate. Sie schreibt den wunderbaren Blog Befifty. Beate nimmt Ihre Leser an traumhafte Orte der Erde mit und hat richtig tolle Tipps im Gepäck. Wenn Ihr zu einer Reise aufbrecht, schaut unbedingt bei Ihr vorbei. Ihre Tipps sind echte Highlights!

Notting Hill

Notting Hill wollte ich, nach dem zig mal gesehenen gleichnamigen Film, unbedingt live sehen. Da kam mir der Tipp der echten London Kennerin Annette sehr entgegen. Sie schreibt den wunderbaren Blog Lady of Style und hat Notting Hill sowohl zum Bummeln, als auch für ein Frühstück empfohlen.

Zum Frühstück sind wir natürlich in das empfohlene Restaurant Dayelsford gegangen. Auf der Seite werdet ihr sehen, dass das Dayelsford viel mehr ist als nur ein Restaurant. Es vereint Online Shop, Restaurant, Farm, Hotel, Events, Kochschule und vieles mehr zu einem grandiosen Gesamtkonzept.

Das Frühstück war super lecker (Avocado on Toast – musste einfach sein :-)) und die kurze Wartezeit auf einen Tisch kann man sich hervorragend im zugehörigen Shop vertreiben.

Themse

Der Big Ben war ein unbedingter Wunsch von Karoline. Leider ist er zurzeit komplett eingerüstet und man kann nur die Form erahnen und die legendäre Uhr betrachten – immerhin.

Von dort gibt es aber zahlreiche Stationen, um zu einer kleinen Bootstour zu starten. Wir haben uns für eine Fährfahrt entschieden, weil ich unbedingt die Tower Bridge vom Wasser aus sehen wollte. Gute Entscheidung! So bekommt man noch einmal einen ganz anderen Blick auf London und sieht wie nah eigentlich vieles zusammen liegt. Die Fahrt zahlt man ganz bequem mit der Oystercard. Perfekt und sehr günstig.

Obwohl der Post schon sooo ellenlang ist noch ein paar kleine Tipps am Rande:

  • Kauft Euch unbedingt die Oystercard (kann man auch vorab schon kaufen), denn so ist das Nutzen von Underground, Bus oder Fähre viel günstiger und sehr viel einfacher. Wir sind mit einem Guthaben von 30 Pfund, für 4 Tage ganz gut hingekommen.
  • Fahrt mal eine längere Strecke mit dem Bus. Von oben habt Ihr eine tolle Aussicht. Versucht nur den Berufsverkehr zu meiden. Sonst dauert die Fahrt ewig.
  • Ein Theaterbesuch gehört ebenfalls zu London. Wir waren in den „Dreamgirls". Die Musik und die Stimmen waren absolut wunderbar. Sonst ist es ein bisschen wie im Kino: sehr leger mit Popcorn und Co.
  • Es gibt ganz wunderbare kleine szenige Restaurants und Bars – entdeckt man beim Herumlaufen in den Vierteln ganz von selbst. Immer schön für eine kleine Pause zwischendurch.

Die 4 Tage haben wir auf jeden Fall voll ausgenutzt.

Eins hab ich noch vergessen, versteht sich aber von selbst – ohne Sneaker geht hier gar nichts. Und wie das manchmal in einer Familie so ist, hatten wir tatsächlich unabgesprochen alle den gleichen Schuh an. :-)

Ich freue mich, wenn Euch meine kleine Reise gefallen hat. Vielleicht ist ja der ein oder andere Tipp für Euch dabei und Ihr bekommt Lust London zu besuchen.

Ich wünsche Euch ein ganz wunderbares Wochenende und hinterlasst gerne einen Kommentar.

MerkenMerken

12 Antworten

  1. Hallo Beate, die 4 Tage mit deinen Töchtern hören sich großartig an. Ich war Ende März mit Mann und Tochter für 3 Tage dort und haben ein ganz ähnliches Programm gemacht....liegt vielleicht auch daran, dass wir die gleichen Blogs lesen. Die Tipps von Beate von @befifty finde ich immer toll und Annette in @ladyofstyle scheint sich aufgrund ihrer zahlreichen Londonbesuche wirklich gut auszukennen. Wir haben noch zwei Führungen gemacht: eine Free Walking Tour in Camden Town übern den Stadtteil, seine zahlreichen Künstler insbesondere Musiker und Streetart und eine kulinarische Tour mit Celia Brooks (Kochbuchautorin) in Notting Hill. Beides sehr zum empfehlen, selbst bei Schneeregen, den wir Ende März hatten. Da es so nass und auch wirklich kalt war, haben wir auch die großartigen Museen (ohne Eintritt!) genossen. Wir waren im V&A. Da einen die Fülle der Exponate erschlagen können, ist auch hier eine (kostenlose) Führung sehr empfehlenswert. So kommt man außerdem auch in unmittelbarer Kontakt mit Londonern! Ich war schon öfter in London, aber dieses Mal hat es mir bisher am Besten gefallen. Liebe Grüße Heike
    • Susanne Niermann
      Liebe Heike, ganz lieben Dank für diesen tollen Kommentar und die super Ergänzungen. Die werde ich beim nächsten Besuch auf jeden Fall beherzigen. Ganz liebe Grüße Susanne
  2. Das war mal eine tolle London-Beschreibung. Ich habe richtig Lust bekommen mal wieder hinzufahren. Danke!
    • Susanne Niermann
      Liebe Kerstin, wie schööön! Lieben Dank für das tolle Feedback! Genau das sollte der Berichtverreichen - Spaß machen, mal hin zu fahren... Ganz liebe Grüße Susanne
  3. Pet
    Liebe Susanne, ein wunderbarer Reisebericht und schöne Fotos. Ein klasse Geschenk deiner Mädchen. Man kann richtig sehen, lesen und spüren wie toll dieser Kurztrip war. Da kann man richtig neidisch werden. Seit meiner Schulzeit ist London immer wieder eine Reise wert. Durch deinen Beitrag habe ich richtig Lust bekommen mal nur ein Wochenende dort zu verbringen. Ganz liebe Grüße Pet PS:London hat mir alles vom Leben gezeigt, was die Welt zu bieten hat. (Samuel Johnson) :)
    • Susanne Niermann
      Liebe Pet, Lieben Dank für Dein wunderbares Feedback! Und wie toll, wenn dir der Bericht etwas Lust auf ein Londonwochenende machen konnte. Ganz liebe Grüße Susanne
  4. Liebe Susanne, so schön geschrieben, Dein Beitrag! Ich genieße es auch, wenn meine (erwachsenen) Kinder bei Unternehmungen mit von der Partie sind! Mittlerweile sind sogar 2 Enkelinnne dabei, toll! In London war ich noch immer nicht, werde ich aber hoffentlich auch bald schaffen und dann hoffentlich noch Deine Empfehlungen finden Schönen Sonntag, Lg Angelika
    • Susanne Niermann
      Liebe Angelika, Danke schön für Dein liebes Feedback! Das freut mich so sehr! Auf Enkel warte ich noch ;-). London ist wirklich eine Reise wert! Vielleicht hilft ja der ein oder andere Tipp weiter, das würde mich freuen. Liebe Grüße Susanne
  5. Hallo Susanne, richtig tolle Bilder habt ihr da gemacht! Da bekommt man einfach Lust auf London und seinen britischen Charme... Vielen Dank für deine Tipps, hoffentlich kann ich diese bald mal umsetzen ;-) Liebe Grüße, Anette à la Heppiness www.heppiness.de
    • Susanne Niermann
      Danke schön liebe Anette, das freut mich - es war auch sooooo schööön :-)). Liebe Grüße Susanne
  6. Liebe Susanne, das sieht nach einer sehr gelungen Reise aus. Ich war mal eine Zeit lang sehr oft und dann irgendwie gar nicht mehr. Nach deinen Bildern bekomme ich direkt wieder Lust auf einen Kurztrip nach London :-) LG Natascha www.champagnerzumfruehstueck.com
    • Susanne Niermann
      Liebe Natascha, wie wunderbar!!!Ich freu mich riesig, wenn der Post ein bisschen inspiriert! London ist wirklich jeden Kurztrip wert! ich wünsche Dir ein wunderbares Wochenende. Liebe Grüße Susanne

Einen Kommentar schreiben

*

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.