Gradonna Mountain Resort – nachhaltiger Luxus in den Bergen Osttirols

Gradonna Mountain Resort - Wellness - Titel

*Werbung in Zusammenarbeit mit dem Gradonna Mountain Resort*

Gradonna Mountain Resort – nachhaltiger Luxus in den Bergen Osttirols

Wer von Euch bei Instagram ist, hat es vielleicht schon verfolgt. Ich war ein paar Tage zu Gast im Gradonna Mountain Resort am Fuße des Großglockners. Was ein wunderbarer Auftrag!

MAGDALENA’S – die vegane Pflegeserie

Angefangen hat tatsächlich alles mit der veganen Kosmetikserie “MAGDALENA’S”- eine Naturkosmetik für pflegebewusste Menschen. Erschwinglich für Jeden und Jede mit Kräutern und reinem Bergquellwasser aus den Bergen Osttirols.

Was hat nun “MAGDALENA’S” mit dem Gradonna zu tun? Ganz viel, denn die Kosmetikserie wurde von einem Teil der Familie auch für den Gebrauch in den eigenen Resorts entwickelt.

„Das Team um Lukas Schultz, Pharmakologe und Teil der Unternehmerfamilie Schultz, hat mit „MAGDALENA‘S made in Tyrol“, benannt nach der Tochter von Heinz Schultz, eine hochwertige, vegan zertifizierte Naturkosmetik-Produktlinie für Männer und Frauen entwickelt, die Wert auf das Wesentliche legen. Vereint sind natürliche Ingredienzien zu einem hochwertigen Produkt. Naturverbundenheit von Anfang an.“

Im gesamten Hotelbereich stößt man immer wieder auf die “MAGDALENA’S” Produkte. Ob in den Seifenspendern der Hotelzimmer oder in den Duschen des SPA Bereichs, sie alle enthalten das vegane “Bodywash” von “MAGDALENA’S”. Bodylotion und sogar Arnicagel (für die müden Beine nach der Wanderung) findet man zur Benutzung in den Bädern jedes Zimmers.

Der hauseigene Frisörsalon arbeitet mit der Haarpflegelinie von “MAGDALENA’S” ebenso, wie die Kosmetikerinnen im SPA Bereich. Auch bei der Massage wird mit “MAGDALENA’S” Massageöl die Entspannung leicht gemacht.

Ich durfte sowohl die Kosmetik, als auch die Massage testen – es war herrlich. Während es draußen in Strömen geregnet hat, habe ich mich wohlig in die erfahrenen Hände der Kosmetikerin und der Masseurin begeben. Ich hätte noch ewig dort liegen können.

In meinen Instastories findet Ihr noch jede Menge Bilder und kleine Filmchen dazu.

Hier ein kurzes Fazit zur Kosmetik: sie riecht angenehm nach Naturkräutern, verteilt sich gut und zieht schön ein. Die Durchfeuchtung nach der Behandlung war super. Ich bin ein großer Fan von Gesichtsmasken und die hat mir besonders gut gefallen. Ich hatte das Gefühl, meiner Haut einfach etwas richtig Gutes zu tun.

Die “MAGDALENA’S” Serie könnt Ihr natürlich direkt hier im Gradonna Mountain Resort kaufen und ich wette, wenn Ihr diesen Post zu ende gelesen habt, würdet Ihr sie auch am liebsten direkt hier kaufen. Einfach weil es hier so schön ist, dass sich eine Auszeit geradezu aufdrängt.

Bis es soweit ist, könnt Ihr Euch über diesen Link noch genauer über die Inhaltsstoffe schlau machen und sie hier natürlich auch online bestellen, wenn Ihr Lust bekommen habt, sie zu testen.

Jetzt bin ich über die Kosmetik schon so tief eingestiegen, dass Ihr schon Bilder aus dem SPA gesehen habt, bevor ich Euch das Hotel und die Zimmer gezeigt habe. Das hole ich jetzt erst einmal nach.

Das Gradonna Mountain Resort

Beim ersten Blick auf das Hotel sieht man sofort, wie sich die preisgekrönte Architektur in die imposante Bergwelt der osttiroler Alpen einfügt. Es “thront” über der kleinen Ortschaft Kals am Großglockner, ohne die Landschaft zu dominieren. „Naturverbunden, regional und nachhaltig“ hat sich das 4 Sterne Superior Wellness und Sport Resort auf die Fahne geschrieben.

Die Naturverbundenheit erschließt sich beim ersten Blick, denn es liegt eingebettet direkt an den schönsten Wander- und Bikestrecken im Sommer und direkt an der Skipiste im Winter. Das Hotel und  die 42 Luxuschalets rund um den Hotelbetrieb, wirken wie ein kleines Bergdorf. Die flache Bauweise aus Holzfassaden und Grasdächern sehen nicht nur schön aus, sondern sorgen auch für eine nachhaltige Energieersparnis bei der Klimatisierung.

Unser Zimmer lag oberhalb des Pools mit einem atemberaubenden Blick direkt in die Bergwelt. Die Front der Zimmer ist verglast, so dass man schon beim Aufwachen den fantastischen Blick genießen kann. Jedes Zimmer verfügt über einen kleinen Balkon und eine verglaste “Chillout Lounge”. Mein absoluter Lieblingsplatz in den 4 Tagen.  Die Zimmer sind sehr modern und clean gestaltet. Viel Holz und das für guten Schlaf sorgende Zirbenholz, sorgen für die Gemütlichkeit.

Nicht nur in den Zimmern, sondern überall im Hotel findet man regionale Äpfel zum Verzehr. Da das Hotel über einen Zugang zu einer Trinkquelle aus den Bergen verfügt, sprudelt dieses Wasser aus allen Hähnen. Mit bereitstehenden Karaffen kann man jederzeit das quellfrische Wasser abfüllen und genießen. Ein großer Beitrag zur Nachhaltigkeit, da es weder Plastik- noch Glasflaschen, sondern im gesamten Hotel nur Karaffen gibt.

Natürlich gibt es Bademäntel und Schlappen und sogar einen Rucksack zur leihweisen Benutzung für die Wanderungen.

Auch dazu findet Ihr in meinen Instastories noch mehr Bilder und Filmchen.

Wanderungen rund um das Gradonna Mountain Resort

Apropos Wanderrucksack! Neben Wellness und „es sich gut gehen lassen“, stand natürlich auch das Wandern auf dem Programm. Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber ich liebe es, in den Bergen die Seele baumeln zu lassen. Das gelingt mir nirgendwo so gut, wie im Angesicht der erhabenen Berge mitten in der großartigen Natur.

Leider hat das Wetter nicht so ganz mitgespielt, so dass wir in den Regenpausen erst einmal die nähere Umgebung ausgekundschaftet haben. Hier kann man sich durchaus ein paar Stündchen die Zeit vertreiben und wunderbare Wege rund um das Gradonna, die Örtchen Großdorf und Kals entdecken.

Eine etwas größere Wanderung konnten wir aber am nächsten Tag direkt vom Hotel aus starten, da erst für den späteren Nachmittag Regen gemeldet war. Ein herrlicher Tag, der nach 5 Stunden mit einem wohlverdienten Bier in der Bar auf der Terrasse geendet hat.

Wellness wird groß geschrieben im Gradonna

Und jetzt? Natürlich auf in den Schwimm- und SPA Bereich.

Es gibt einen herrlich warmen Außenpool (mein Lieblingspool). Leider konnten wir die zahlreichen Liegen, Daybetten, Sesselschaukeln und Muschelsitze wegen des Wetters nicht nutzen – sehr schade. Aber schön ausgesehen hat es trotzdem. Der Pool hat mich auch morgens vor dem Frühstück schon auf eine Runde eingeladen.

Aber was ist schon ein Berghotel ohne einen Schwimmteich? Den gibt es natürlich auch und ich sage Euch: Er sah so verlockend aus, ein herrliches Plätzchen. Aber als bekennende Frostbeule habe ich es nicht geschafft, den unbeheizten Teich zu durchschwimmen und mich lieber wieder in die beheizten Wasserbereiche zurückgezogen. Apropos beheizt – die Schwimmbäder werden, ganz im Sinne der Nachhaltigkeit, mit der Abwärme der Kältetechnik beheizt.

Wenn draußen gar nichts mehr geht, gibt es auch ein warmes Schwimmbad im inneren Bereich mit ausreichend Liegeflächen und einen etwas kleineren Pool direkt im Saunabereich.

Im Saunabereich warten mehrere Dampfbäder und finnische Saunen auf ihre Benutzung. Mein neues Sauna Highlight sind ab sofort: Infrarot Kabinen. Sie haben meinem Rücken wirklich gut getan.

Es gibt drei kleine “Innenhöfe”, komplett aus Holz, in denen man sich entspannt nach der Sauna erst einmal abkühlen kann, bevor man die Dusche aufsucht.

Diese Innenhöfe haben mir besonders gut gefallen, denn da das Thema “regionale Kunst” im Gradonna groß geschrieben wird, finden sich hier wunderschöne lebensgroße Skulpturen eines regionalen Künstlers. Sie schaffen, gerade am Abend zusammen mit der Beleuchtung, eine wunderbare Atmosphäre.

Noch ein kurzer Einschub zum Thema Nachhaltigkeit:

Die benötigte Energie für das Warmwasser und die Biowärme kommen von der eigenen Bioheizanlage (Hackschnitzelwerk). Holz gibt es in den Wäldern rundum genug und gehört zu den erneuerbaren Energien und ist vollkommen CO2-neutral.

YOGA und Co

Da es sich beim Gradonna Mountain Resort ja nicht nur um ein Wellness-, sondern auch um ein Sporthotel handelt, kann man neben individuellen Wanderungen und Biketouren auch geführte Touren buchen. Im hoteleigenen Sportshop findet man alles, was es an Equipment braucht.

Wer sich lieber Indoor sportlich betätigen möchte, kann das nicht nur im hoteleigenen Fitness- oder Bolderraum tun, sondern auch an Yoga- und Meditationskursen teilnehmen. Da ich schon seit 20 Jahren Yoga mache, habe ich es natürlich direkt ausprobiert. Mehrmals täglich wird eine sehr achtsam und angenehm geführte Yogastunde angeboten. Die Stunden sind so konzipiert, dass auch Yoganeulinge problemlos einsteigen können. Decken, Matten und Sitzkissen sind ebenso wie der Blick durch die verglaste Front in die Berge inklusive.

Über einen ganz wichtigen Urlaubsfaktor habe ich noch gar nicht gesprochen – das, was eine Auszeit aufs schönste abrundet: Das Essen.

Gutes Essen gehört dazu

Ich erspare Euch wortreiche Beschreibungen, sondern sage nur: Es war fantastisch. Schon das Frühstück lässt absolut keine Wünsche offen. Von glutenfreien Varianten, über selbst zu pressende Gemüse- und Obstsäfte, bis zum deftigen Würstchen, frischem Omelette oder Fisch und selbstgebackenem Brot, ist alles dabei.

Am späten Mittag gibt es für die hungrigen Wanderer eine kleine Jause. Wohlweislich haben wir die ausfallen lassen, da am Abend das fantastische 5 Gänge Gourmetmenü ja noch genossen werden will. Nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich ist jedes Menü eine Klasse für sich. Die Wahlmöglichkeiten zwischen Fisch, Fleisch oder vegetarischen Varianten, geben jedem Gast zahlreiche Optionen, ganz nach seinen Vorlieben sein Menü zusammen zu stellen.

Im Übrigen gibt es auch eine sehr große Auswahl ganz wunderbarer Weine aus allen Gebieten und für jeden Geldbeutel. Wieder einmal hat sich für mich bestätigt, wie wunderbar die österreichischen Rotweine sind :-).

Ein paar Bilder habe ich natürlich auch hier für Euch – aaaaber vor lauter Essensbegeisterung hab ich tatsächlich viel zu oft vergessen zu fotografieren – SORRY! Nehmt es als Beweis für den Genuss.

Das Restaurant liegt ebenfalls an der langen, den Bergen zugekehrten Seite des Hotels und bietet mit der verglasten Längsseite die fantastischsten Ausblicke auf die Berggipfel.

Nachhaltigkeit ist auch bei der Verwendung überwiegend regionaler Produkte, des eigenen Quellwassers und eigener Kräuter und über den Verzicht von Tischwäsche umgesetzt.

Noch erwähnen möchte ich unbedingt, dass das Personal in allen Bereichen super aufmerksam und extrem freundlich ist. Das finde ich sehr wichtig, trägt es doch nicht unwesentlich zur gesamten Stimmung eines Hotels bei.

Auffällig war auch die komplette bunte Durchmischung der Gästeschar – auch das trägt ja zur Atmosphäre eines Hotels bei. Junge Paare und Familien, Singlereisende, ältere Paare, Freundinnen, kleine Gruppen, sportliche Biker und Wanderer, ruhesuchende Wellnessgäste  und Hunde tragen zu der bunten Mischung bei, in der sich jeder wohlfühlen kann.

Hier könnt Ihr noch viele Infos mehr zum Gradonna finden, oder Euch direkt ein Angebot machen lassen.

Ich werde mir einen nächsten Besuch im Winter zu einer kleinen Skiauszeit auf meine TO DO Liste schreiben…!

Jetzt habe ich Euch auf meine kleine Reise mitgenommen und hoffe, es hat Euch genauso gut gefallen, wie mir.

Wenn Ihr das Gradonna Mountain Ressort für eine kleine oder größere Auszeit besuchen solltet, schreibt mir doch, wie es Euch gefallen hat.

Jetzt genießt den Restsonntag und startet gut in die neue Woche.

Herzliches

Susanne Niermann Women2Style

4 Replies to “Gradonna Mountain Resort – nachhaltiger Luxus in den Bergen Osttirols”

  1. Pet says: 21. Oktober 2019 at 5:45

    Liebe Susanne, na das hört sich nach einer tollen Auszeit an. Wunderschöne Bilder gibt es auch noch dazu. Solche Auszeiten braucht die Frau im stressigen Alltag. Ich plane eine für Januar und schaue mir das mal näher an.
    Herzliche Grüße Pet

    1. Susanne Niermann says: 21. Oktober 2019 at 15:57

      Hallo liebe Pet, ja das war eine ganz wunderbare Auszeit! Ich würde wirklich sehr gern auch im Winter noch einmal dorthin fahren.
      Falls Du das Gradonna mal besuchst, sag gern mal wie es Dir gefallen hat.
      Liebe Grüsse
      Susanne

  2. Anja says: 26. Oktober 2019 at 5:51

    Liebe Susanne, ich surfe regelmäßig in deinen Berichten und bin total begeistert. In einem Bericht trägst du einen sooo tollen Teddymantel von viaemilya. Mir ist es nicht möglich diesen im Internet zu finden. Kannst du mir da weiterhelfen? Liebe Grüße Anja

    1. Susanne Niermann says: 28. Oktober 2019 at 17:36

      Hallo Anja,
      wie schön! Ganz lieben Dank Dir! Das freut mich. Den Mantel habe ich letzten Winter bei Via Emilia in München gekauft und er ist von Suoli
      http://suoli.it/en/
      Ganz liebe Grüße
      Susanne

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">html</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*