#makeityourstyle – Leinenkleid für Stadt und Strand

*Werbung in Zusammenarbeit mit Olsen-Fashion*

#makeityourstyle – Leinenkleid für Stadt und Strand

Ich liebe so vielseitige Kleidungsstücke wie dieses Leinenkleid. Outfits oder auch einzelne Teile davon, nur zu bestimmtem Anlässen oder in bestimmten Kombinationen zu tragen, finde ich viel zu schade für die schönen Stücke. Mein Anspruch an ein Kleidungsstück ist neben dem, dass es zu mir passt natürlich, dass es sich gut und vielseitig einsetzen lässt.

Ein bisschen ist das auch der Anspruch an mich, kreativ zu werden und immer neue Kombis zu finden. Das hat mir aber von jeher schon viel Spaß gemacht – ich bin ja nicht umsonst Typ- und Imageberaterin. Ein Lieblingsteil meines Jobs ist es zweifelsohne, neue Kombinationen zusammen zu stellen und meinen Kunden und Kundinnen zu zeigen, was in ihnen und vor allen Dingen, was eigentlich alles in ihrem Kleiderschrank steckt.

Das Leinenkleid als besonderes Basicteil

Ein ganz schönes Beispiel ist in diesem Zusammenhang das blaue Leinenkleid von Olsen-Fashion. Das habe ich mir ausgesucht, weil  Material und Schnitt richtig schön und trotzdem so zurückhaltend sind, dass ich es vielseitig einsetzen kann. Es ist so besonders, dass es allein wirkt und so zurückhaltend, dass ich ihm mit entsprechenden Accessoires eine andere Richtung geben kann. Ein Basicteil plus sozusagen.

Zuerst zeige ich es Euch mit einer weißen Jacke, ebenfalls von Olsen, die mich in den kühleren Morgenstunden wärmt und das Kleid etwas angezogener aussehen lässt. Damit würde ich es bei einem Citybummel genauso tragen, wie zu einem Businesstermin.

Auch solo macht es eine gute Figur im Business, wenn die Jacke zu warm wird. Das Tuch nimmt den leuchtenden Blauton wieder auf und lässt ihn herrlich strahlen. Wenn Ihr es lang bindet, gibt es eine schöne Längslinie und das streckt.

Das Tuch ist ebenfalls aus der Olsen Kollektion.

Die rote Tasche dazu gibt dem Look einen kleinen Kick. So kann man einem ansonsten schlichten Outfit immer eine Prise Würze mitgeben.

Schlicht einfarbigen Outfits gibt ein farbenfrohes Accessoire den nötigen Kick. Füge Deinen Outfits so ein "Highlight" hinzu und Du wirst erstaunt sein, wie viel spannender das Outfit aussieht.

Das muss natürlich nicht immer eine Tasche sein, das funktioniert auch mit meinem Lieblingsteil, der Brosche ganz gut. Auch ein Tuch oder auch “nur” ein roter Lippenstift und rotlackierte Nägel bringen Schwung in ein schlichtes Outfit.

Der Schnitt gibt dem Leinenkleid das “besondere Etwas”.

Werfen wir mal einen kurzen Blick auf den Schnitt des Kleides. Er ist nämlich für viele Figurformen gut zu tragen. Eigentlich handelt es sich um eine H-Form, denn es hat keine Taillierungen, sondern fällt relativ gerade am Körper entlang. Das ist zunächst mal der perfekte Schnitt für alle Frauen, die nicht viel Taille haben und sich eher der H-Figurform zurechnen lassen.

Sowohl die kleinen Falten rund um den runden Ausschnitt, als auch der am unteren Saum angesetzte schwungvolle Abschluss des Kleides, geben ein bisschen Schwung. Das ist für die gerade H-Figur sehr vorteilhaft. Auch verschwindet ein kleines Bäuchlein genauso, wie ein leichter Hüftansatz unter dem Kleid.

Dabei ist es aber trotzdem schmal genug geschnitten, um nicht noch zusätzlich aufzutragen. Denn bei der kurvigen X-Figur ist eigentlich ein Schnitt, der der Figur folgt (also ein taillierter Schnitt), der bessere. Schauen wir uns mal an, warum das Kleid trotzdem auch an der X-Figur gut aussieht. Da wären zunächst einmal der Schwung, den das Kleid am unteren Ende und oben an den Schultern aufweist – entspricht dieser Schwung doch grundsätzlich schon mal dem Schwung in der Figur. Der wahre Grund, warum der Schnitt funktioniert, liegt aber an der Schulter.

Wenn die Schulter - wie hier - durch einen Raglaneinsatz schmal geschnitten ist, (geht auch, wenn die Schulternaht direkt oben auf der Schulter sitzt - funktioniert NICHT bei überschrittenen Schultern), dann ist das obere Drittel des Kleides in der Regel ebenfalls schmal geschnitten, sodass man zumindest in Brusthöhe und knapp darunter (da wo häufig die schmalste Stelle der Figur sitzt), eine Taille ahnen kann. Das wiederum ist für eine X-Figur wichtig, sonst polstert man sich seine schmalen Stellen unnötig auf.

Soviel zum Schnitt des Kleides und nun zeig ich Euch meine Stylingidee, wenn das Leinenkleid mich in den Urlaub begleitet. Hier seht Ihr ganz deutlich, was Accessoires so können. Denn Basttasche, Flip-Flops und Hornkette geben dem Leinenkleid sofort ein Urlaubsfeeling.

Mit wie wenigen Handgriffen man einem Kleidungsstück doch eine andere Aussage geben kann – toll, oder? Mich begeistert es jedes mal wieder aufs Neue.

Wenn Euch dieses schöne und vielseitig einsetzbare Leinenkleid gefällt, kommt Ihr hier direkt zum Onlineshop.

Drücken wir die Daumen für einen sonnigen Sonntag! Ich wünsche Euch nicht nur einen sonnigen, sondern auch einen entspannenden und erholsamen Tag. Genießt die freie Zeit und macht es Euch fein. Bis zur nächsten Woche.

Herzliches

4 Replies to “#makeityourstyle – Leinenkleid für Stadt und Strand”

  1. Pet says: 5. Mai 2019 at 12:17

    Liebe Susanne, ein tolles Kleid. Steht Dir wunderbar. Du hast einen schönen Style. Wie wandelbar ein schlichtes Kleid ist zeigst Du hier eindrucksvoll. Solch ein schönes Kleid als Allrounder hätte ich auch gerne. Ich wünsche Dir einen sonnigen Sonntag. Herzliche Grüße Pet

    1. Susanne Niermann says: 5. Mai 2019 at 21:35

      Danke Dir liebe Pet für Deinen wunderbaren Kommentar! Ich liebe so schlichte Basics, die man mit Accessoires aufpeppen kann.Hab einen tollen Wochenstart.
      Liebe Grüße
      Susanne

  2. Anja says: 8. Mai 2019 at 7:46

    Liebe Susanne, woher sind die weissen Slipper, die du trägst?

    1. Susanne Niermann says: 9. Mai 2019 at 17:19

      Hallo Anja,
      sie sind von sixtyseven und ich habe sie schon im letzten Jahr bei TK Max geschossen… SORRY!!
      Liebe Grüße
      Susanne

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

You may use these <abbr title="HyperText Markup Language">html</abbr> tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*