#makeityourstyle – Black and White

*Werbung in Zusammenarbeit mit Olsen- Fashion*

#makeityourstyle - "Black and White"

Heute wird es ganz "unbunt" und eher kontrastreich - "Black and White" ist das Thema. Für meinen neuen Post mit Olsen Fashion, habe ich mir einen langen schwarzen Plisseerock als Hauptakteur ausgesucht.

Da ich den Plisseerock gern sportiv kombiniere, gibt es einen oversized Pulli und einen flachen Chelsea Boot dazu.

Zum Pulli geht es hier entlang.

Der Pulli ist wirklich geräumig und extrem lässig geschnitten - ich mag das sehr, macht aber nicht schlanker.

Ist Euch das zu voluminös, gibt es zwei kleine Tricks, mit denen Ihr sofort mehr Kontur bekommt:

  • tragt einen Gürtel und bringt damit den Pulli auf Figur. Das muss kein enger Taillengürtel sein, auch ein etwas lockerer, über der Hüfte sitzendes Model, bringt Kontur
  • steckt einen kleinen Teil des Pullis, vorne seitlich in den Bund, das sorgt dafür, dass die Längenproportionen wieder stimmen und sich eine leichte Taillenahnung abzeichnet

Über diesen Link gelangt Ihr zum kompletten Outfit in "Black and White".

Ohne Schlaumeierei kann ich Euch ja nicht weiterlesen lassen, also gibt es jetzt einen kleinen Ausflug in das Kontrastthema.

"Black and White" ist der stärkste Hell- /Dunkelkontrast, den man tragen kann. Kontraste, gerade Hell-/Dunkelkontraste sind für das Thema Präsenz zuständig. Hier kann man ganz schön sehen, wie wichtig Schnitt und Material in der Betrachtung sind. Denn der Präsenzfaktor sinkt wenn, wie hier, Schnitte und Materialien eher "weich" wirken.

Ich z.B. kann starke Kontraste eigentlich nicht so gut tragen, das wirkt zu hart für mich und meinen Farb- und Persönlichkeitstyp. Also baue ich "Weichmacher" ein. Neben Schnitt und Material, können das auch Farbtöne sein, die zwischen den beiden Enden "Black and White" liegen. In diesem Fall sind das Grauschattierungen, eine zusätzliche Farbe würde als "Weichmacher" nicht funktionieren.

Also habe ich mir zum Outfit noch diesen schönen Schal und diese schöne Mütze bestellt. Auch hier sorgt das Strickmaterial für mehr "Weichheit", und ich bringe neben den Outfitfarben "Black and White" noch einen grauen Zwischenton in's Spiel.

Hier gelangt Ihr zu Mütze und Schal.

Ohne Jacke ist es erstens zu kalt, und zweitens ist das Outfit für unser Außenshooting nicht vollständig. Aus meinem Privatfundus trage ich einen längeren Strickmantel zum langen Plisseerock. Dafür ist es wichtig, dass der Pullover zumindest an einer Ecke in den Bund gesteckt wird, damit wir ihn verkürzen und mehr von der Bein- bzw. Rocklänge zu sehen ist. Sonst stimmen die Proportionen gar nicht mehr, und die lange Jacke macht es nicht besser.

Merke: Unter einer langen Jacke besser ein kürzeres Oberteil tragen.

Steckt der Pulli aber im Bund und ist die Länge damit etwas herunter geregelt, dann sorgen die offenen Kanten der Jacke für Streckung, da sie vertikale Linien bilden.

Die langen Falten des Plisseerocks, der Riemen der quer getragenen Tasche und die langen Enden des Schals tragen ebenfalls, durch die vertikale Ausrichtung, zur Streckung bei. Und das kann das Outfit aus flachen Schuhen, langem Rock und weitem Oberteil unbedingt gebrauchen.

Der Strickmantel unterstützt nicht nur die Streckung, sondern fungiert durch das graue Salz- und Pfeffermuster und seinem weichen Material als zusätzlicher Weichmacher des harten "Black and White" Kontrastes.

Der flache Chelsea Boot macht das Outfit bequem und sportiv, ein schmaler schwarzer Boot mit einem höheren Absatz, würde aber besser zur Streckung beitragen.

Und weil ich ja vom Rock als Hauptakteur gesprochen habe, zeige ich Euch jetzt noch zwei weitere Stylingvarianten.

Sweatshirt und Lederjacke passen auch ganz prima und zeigen eine weitere eher sportliche Version des Plisseerocks. Hier sorgen übrigens Farbe und Druck des Sweatshirts für die Kontrastmilderung. Die Lederjacke macht den Auftritt etwas "cooler".

Ruck Zuck ist aus dem Plisseerock auch ein Abendoutfit gezaubert.

Hier gehört natürlich unbedingt ein etwas höherer Schuh dazu, und gerade für den Abend ist es schöner, wenn man etwas mehr Körperkontur sieht. Dafür trage ich zum schwarzen Rock einen schlichten schwarzen und figurnahen Blazer. Soviel Schlichtheit kann etwas Pep vertragen. Entweder durch Schmuck, ich liebe gerade große Ohrringe, oder durch eine Gürteltasche z.B. im Schlangenmuster. Das gibt dem Outfit einen moderneren und etwas cooleren Twist.

Hier gelangt Ihr direkt zum Plisseerock.

Hier könnt Ihr Euch übrigens die gesamte neue Kollektion von Olsen-Fashion ansehen.

Wie gefällt Euch mein Herbstlook in "Black and White"?

Mögt Ihr gern starke Kontraste oder seid Ihr auch eher der nicht so strenge Typ?

Auf Instagram gibt es übrigens eine Verlosung! Ihr könnt einen Gutschein für dieses "Black and White" Outfit oder ein Outfit Eurer Wahl gewinnen. Schaut mal vorbei, dort erfahrt Ihr alles Weitere zur Teilnahme.

Ich freue mich über Euer Feedback und wünsche Euch ein zauberhaftes Wochenende.

Herzliches

8 Antworten

  1. Hallo Susanne, sehr schöne Kombinationen!! So ein Rock steht auch auf meiner Wunschliste. Ich hatte mir schonmal einen bestellt, der hatte aber eine sehr unglückliche Länge für mich. Mit der etwas längeren Variante könnte es vielleicht klappen. Mit Polyester hab ich schon schlechte Erfahrungen gemacht bezüglich „Duschvorhangeffekt“ bei Strumpfhosen. Wie ist deine Erfahrung bei diesem Rock? Liebe Grüße Andrea
    • Susanne Niermann
      Hallo Andrea, ja die lange Variante oder eine Handbreit über dem Knöchel sind eigentlich gute Längen. Der Rock ist gefüttert und ‚klebt‘ nicht. Wenn dem so ist, versuch es mal mit Haarspray unter dem Rock :-) Herzliche Grüße Susanne
  2. Ich finde, du hast das Plisse-Projekt gut gelöst. Ich habe mir auch einen gekauft im Herbst und viel ausprobiert. Am besten (für mich), bin auch nur 1.62 cm, gefällt mir der Rock mit einem T-Shirt und Lederjacke. Auch mit Pulli, vorne kürzer, hinten etwas länger sieht es gut aus, oder dann mit einem taillierten Jäckchen. Also ganz auf deiner Linie. Mit den Schuhen tat ich mich auch schwer. Im Herbst ging es gut mit lässigen Sneakers. Jetzt trage ich meistens einen Overknee-Stiefel. Wobei so ein hoher Schnürschuh, wie du ihn oft trägst, gefällt mir auch. Dein Beitrag hat mich bestätigt und ermutigt auszuprobieren. Noch einen schönen Sonntag!
    • Susanne Niermann
      Liebe Isabella, ich danke Dir für Dein Feedback! Das freut mich sehr! Ich finde, so ein Bootie macht den Look etwas lässiger :-). Ganz liebe Grüße Susanne
  3. Pet
    Liebe Susanne, die Kontraste sehen sehr edel aus. Durch dein tolles Styling wird es Alltagstauglich. Siehst ganz toll aus und steht Dir wunderbar. Auch die anderen Varianten ganz toll. Ich habe einen weiten langen Rock, den ich nie so richtig glücklich kombinieren konnte. Da muss ich doch mal nachstylen. Ich wünsche Dir einen schönen Wochenstart mit herzlichen Grüßen Pet
    • Susanne Niermann
      Liebe Pet, Danke sehr für Dein Feedback! Solange das Oberteil etwas kürzer (oder in den Bund gesteckt) oder tailliert ist, funktioniert ein langer Rock super und die Proportionen werden einigermaßen gewahrt. Liebe Grüße und auch Dir einen schönen Wochenstart. Susanne
  4. Liebe Susanne, ganz tolle Looks, super diese verschiedenen Varianten! Ich habe genau auf so einen Post gewartet!! Hatte mir im September genau so einen Plisseerock gekauft und noch nie angehabt. War mir immer noch nicht so sicher , wie ich ihn tragen sollte, aber musste ihn unbedingt haben! Du hast mich bestärkt, ihn jetzt endlich zu tragen! Sieht bei dir auch echt suuuper aus! LG Doreen
    • Susanne Niermann
      Liebe Doreen, ganz lieben Dank für Dein Feedback! Trage ihn unbedingt mal! Ich freue mich, wenn meine Idee eine Inspiration für Dich sein konnte. Sag doch gern mal Bescheid, wie Du Dich gefühlt hast in Deinem Outfit. Ganz liebe Grüße Susanne

Einen Kommentar schreiben

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.