Suche

Category Archives: Outfit

Ton-in-Ton Kombinationen..

.. sind eine gute Idee, wenn es edel aussehen soll. Das bedeutet nicht, dass Ihr Euch von Kopf bis Fuß in Schwarz oder einheitliches Grau gewanden sollt. Als Ton-in-Ton Kombinationen gelten auch Abstufungen aus derselben Farbwelt. Momentan sieht man in den Geschäften sehr viel Grau/Beige/Rosé oder auch mal Bordeaux in verschiedenen Intensitäten. Wer es trotzdem gern knallig mag, kann ja mal einen kirschroten Schal zu einem ansonsten grauen Outfit probieren.

 

Ein Schaufensterbummel in New York

Hier seht Ihr einen kleinen Eindruck, was die Schaufenster bei einem Bummel durch NY so hergaben. Modemäßig ist der Herbst dort wie hier sehr ähnlich. Viel Fell, viel Strick und Wollmäntel, sehr edel und schlicht. Alle Schnitte entweder oversized oder schmal und lang. Allerdings sieht man deutlich mehr High Heels in den Geschäften, wenn der Schuh flach ist, ist er auf jeden Fall geschmückt mit Blinkies. Ganz nett waren auch die Taschen aus gestanztem oder durchgenietetem Leder.

Dies nur als kleinen Eindruck, nächste Woche gibt es auf jeden Fall einen Post zum Thema Mäntel.

Die Culotte…

Die Culotte oder der Hosenrock war schon im Sommer zu sehen und wird im Herbst und Winter und auch im nächsten Sommer weiterhin trendig bleiben.

Für junge Frauen, die sehr groß und sehr schlank sind ist sie ein echtes Trendteil, vor allem in der häufig zu sehenden sehr weiten Variante mit Bundfalten. Für alle anderen ist die Wirkung in der Hose eher – naja. Ich finde sie, zumindest momentan, noch schwierig.

Sie endet einfach an einer wirklich ungünstigen Stelle, nämlich mitten auf der Wade, der breitesten Stelle am Bein. Damit lässt sie das Bein optisch stärker und kürzer erscheinen.

Möchtest Du den Trend aber gern mitmachen, dann wähle möglichst einen ausgeschnittenen und höheren Schuh dazu. Jetzt im Winter ist ein schmaler Stiefel oder Schuhe, Strumpf und Hose in einer durchgängigen Farblinie eine gute Wahl. Es gibt die Culotte auch in einer 7/8 Länge, damit vermeidet Ihr die Betonung der Wade, aber durch die Weite macht sie Dich kleiner und das Bein ebenfalls kürzer.

Das Oberteil sollte auf jeden Fall kurz sein und eher schmal fallen. Blusen solltet Ihr, wenn möglich in den Bund stecken und diesen ggf. mit einem schmalen Gürtel betonen.

Man sieht die Culotte sowohl etwas strenger, mit einem flachen Schnürer und Hemdbluse, als auch leger, mit Shirt oder Pulli und Sneaker, oder aber fein gemacht mit einem hohen Schuh und einem sehr kurzen Blazer oder Jäckchen.

Schaut Euch Eure Figur an und überlegt zu welchem Figur Typ Ihr gehört und wählt dann eine Form der Culotte die zu Euch passt und ein Styling, was Eurem Typ entspricht. Je kleiner, desto kürzer sollte die Culotte sein oder aber knöchellang mit Absatz.

Hier noch ein Link mit Stylingideen

 

 

Auch die Füße mögen es, schön verpackt durch den Herbst zu spazieren.

Neben den weissen und schwarzen Sneakern aus dem Sommer, sieht man jede Menge Schuhe im Herrenstil, die Farben sind eher dunkel, oder aus dem Metallicbereich. Mit oder ohne Plateau, zum schnüren oder schnallen oder “schlupfen”. Booties bleiben flach und rockig oder mit Absatz, man sieht sowohl den Blockabsatz und eher etwas derben Boot, als auch den spitzen mit Heel. Ach ja und Stiefel, gerne als flachen Overkneestiefel, findet man ebenfalls wieder. Und… nicht zu vergessen der Chelseaboot. Hier ein paar Anregungen:

 

Wir zeigen Euch heute unsere ersten weiten Herbsthosen im 70 ‘ s Look – oder als schlichte Marlenehose.

Mal schauen, ob sich dieser Trend auch im Straßenbild wirklich durchsetzen wird. Ein paar Ideen haben wir schon einmal für Euch zusammengetragen und unsere neuen Hosen ein bisschen in Szene gesetzt.

Bist Du nicht so groß wie Gabriele, solltest Du einen höheren Absatz tragen, oder  wenigstens ein schmales und kürzeres Oberteil wählen. Die Hosen sollten eine gewisse Grundlänge haben und auf jeden Fall auf den Schuh fallen. Orientiert Euch an der Absatzlinie. Bei der Art der Schuhe habt Ihr eine große Auswahl. Ihr könnt z.B. die neuen flachen Herrenformen ausprobieren, damit bekommt es den maskulin modischen Touch. Mit einem Turnschuh wirkt es lässig und mit einem Absatz, je nach Schuh, wie in den 70ern oder auch durchaus bürotauglich.

von links oben nach rechts unten:
Gabriele: Jeans – Zara woman, Bluse – Sam & Lili, Weste – Zara
Jeans – Zara woman, Bluse – The Love Brand, Poncho – H&M Schuhe – Napapijri
Jeans – Zara Woman, Pullover – H&M, Blazer – Campus by Marco Polo
s.o. Stiefel – Vic
Susanne: Jeans – Zara, Bluse – COS , Tasche – Liebeskind, Schuhe – Patrizia Pepe
Hose – comma, Jacke – witty knitters, Schuhe – Adidas

 

 

 

Ein paar Herbstideen zum Thema Pullover.

Ich bin von einer Leserin gefragt worden, ob ich auch mal etwas zum Thema Pullover machen kann und den Wunsch erfülle ich natürlich sehr gern.

Beim Pullover geht es, wie bei den meisten Kleidungsstücken, um die Proportion. Noch immer sind die Pullover großräumig und gerne auch länger, oder auch sehr kurz und eher kastig.Grundsätzlich gilt, setzt kein Signal an Stellen die Ihr nicht betonen wollt. Das kann bei der Länge des Pullovers z.B. eine kräftige Hüfte oder starke Oberschenkel sein. Ist das bei Dir so, wähle einen kürzeren oder etwas längeren Pulli. Bei der Länge wiederum kommt es auf die Länge der Beine an. Sind Deine Beine sehr viel kürzer als der Oberkörper, sollte der Pulli nicht zu lang sein, sonst bleibt nicht viel Bein übrig.

Lasst den Pulli nicht an Eurer breitesten Stelle enden und wählt eine Länge, die Oberkörper und Beine in ein angenehmes Verhältnis setzt.

Wenn Du viel Oberweite, aber auch eine Taille hast, solltest Du auf die Kastenform verzichten, denn damit nimmst Du Dir die schmalste Stelle – Deine Taille – komplett weg.

Hast Du etwas Bauch, dann kaschiert ein Pullover mit etwas mehr Weite natürlich mehr, als ein enger Pullover.

Damit es nicht langweilig wird, kannst Du den Pullover mit einem passenden Schal aufpeppen, oder Du ziehst eine Bluse unter den Pulli. Sie sollte aber nicht zu brav sein, also z.B. ein Jeanshemd oder eine Seidenbluse sind schön. Die Bluse darf auch gerne unter dem Pulli herausluken. Das macht es etwas lässiger, aber denke daran, dass der Lagenlook eine Unterbrechung für das Auge ist und kleiner macht, deshalb, je nach Körpergröße, nicht zu viel Lage.

Arbeite mit Gegensätzen, dann kommt ein bisschen Spannung in das Outfit.

Je klassischer der Pulli, desto schöner ist eine etwas abgewetzte Jeans und ein Bikerboot dazu. Ist der Pulli überweit und nicht zu lang, ist z.B. auch eine hochgeschlossene weisse Bluse mit einem kleineren Kragen ganz schön. Oben sehr brav, aber der weite Pulli und die unten herauslukende Bluse sorgen für den Gegensatz.

Je nachdem wie Du wirken willst und was Du vorhast, kannst Du mit einem Sneaker oder Boot den Look sportlich gestalten und mit einem hohen Schuh etwas cooler.

Achte darauf, dass es entweder nur oben oder nur unten weit ist. Also zu einem weiten Pullover eine schmale Hose, zu einer weiten Hose ein schmaler Pullover.

Ein bisschen Figur sollte immer zu sehen sein, sonst wirkst Du schnell unförmig.

Hier ein paar Ideen zur Inspiration.

 Pullover von oben links:
Zara – Cos
Gant – Set
Set – Set
Marco Polo – Drykorn
Drykorn

 

 

Lederhose und Bluse – beste Freundinnen!

Lederhosen bleiben top aktuell im Herbst und Winter.

Da wir noch mindestens ein weiteres Jahr unsere Lederhosen tragen können, auch dazu noch ein paar Beispiele in Verbindung mit der Hemdbluse.

Ob rockig, edel, oder ganz sportlich, die Hemd/Hose Kombination geht für alle Stilbereiche. Stylt die Hose so, wie Ihr Euch heute fühlt, oder natürlich entsprechend Eurem heutigen Anlaß.

Das ist der vorerst letzte Beitrag zum Thema Hemdblusen. Vielleicht bringen Dich meine Vorschläge ja auf die ein oder andere Idee. Das würde mich sehr freuen.

oben links: Bluse – The Other Brand, Lederhose – Oakwood, Sneaker – Nike
oben rechts: Bluse – i Silk, Lederhose – Oakwood, Schuhe Belstaff
unten links: Fake Lederhose – Zara, Pulli – Dreykorn, Bluse – Caliban, Schuhe – Paul Green

 

Die Hemdbluse und der Rock!

Ein wunderbares Duo die Beiden.

Ob im Freizeitbereich oder im Job, es gibt eine ganze Menge Möglichkeiten.

Je nach Anlaß oder Figur, lasst ruhig mal ein paar Knöpfe mehr auf. Das macht die Bluse lässig und sexy zugleich. Ist Euch der Ausschnitt zuviel, versucht es mal mit einem farbigen Hemdchen darunter. Tragt Ihr die Bluse im Rockbund, könnt Ihr einen passenden Gürtel dazu tragen, müsst es aber nicht. Es sei denn der Bund hat auffällige Schlaufen, dann ist ein Gürtel einfach schöner.

Bei der Rocklänge denkt an die schmalste Stelle des Beines, die eben zu sehen sein sollte. Zu dem Thema findet Ihr noch ein paar Hinweise in unserem Sommerkleider-Post.

oben links: Bluse – Aglini. Rock – Monochrom, Schuhe – Patrizia Pepe
oben rechts: Bluse – Cos, Rock – Dreykorn, Schuhe – Patrizia Pepe
unten links: Bluse – Zara, Rock – Vila, Schuhe – Görtz

Und noch ein Blusenthema!

Mit schwarzen oder weißen Jeans macht die Bluse ebenfalls eine gute Figur!

Auch hier gibt es viele Varianten zu stylen.

Wenn Ihr das Outfit Ton-in-Ton stylt, ertzielt Ihr eine streckende Wirkung. Das passiert immer, wenn eine durchgängige Farblinie entsteht. Das schließt eigentlich den Schuh mit ein. Wenn Eure Beine aber nicht extrem kurz sind, schafft ruhig mal einen kleinen Bruch mit dem Schuh und/oder dem Gürtel. Einem ansonsten tonigen Outfit gibt das einen kleinen Kick…

Auch hier gilt natürlich: ein hoher Schuh adelt das Outfit (und streckt das Bein), ein flacher Schuh bringt die lässige Note. Da der Sneaker noch immer top aktuell ist, geht der Schuh auch zu fast! allen Gelegenheiten und versportlicht auch schon mal ein ansonsten eher eleganteres Erscheinungsbild. Booties sind für Herbst und Winter ein echter Lieblingsschuh, in der flachen Variante bringt er eine lässige Note in das Outfit.

oben links: weiße Bluse – i Silk, weiße Jeans – Closed, Schuhe – Patrizia Pepe
oben rechts: schwarze Bluse – Zara, schwarze Jeans – Zara, Schuhe – Patrizia Pepe
unten links: weiße Bluse – i Silk, schwarze Jeans – Zara, Booties – S. Oliver

 

Weiße Hemdblusen und Jeans!

Ob weiss, schwarz, blau oder gemustert – Hemdblusen sind ein tolles Fashionbasic

Achtet darauf, dass Ihr keine weiten Hosen, z.B. Boyfriend Jeans, mit weiten oder gerade geschnittenen Blusen anzieht, die über die Hose hängen. Steckt sie entweder ganz in den Bund oder, wie schon häufiger beschrieben, zumindest in den vorderen Teil der Jeans. So bekommt Ihr etwas mehr Silhouette und wirkt schlanker.

Achtet bei der Blusenform auf Eure Proportion. Betont nicht die Stellen, die Ihr nicht betonen wollt. Das bedeutet –  hast Du viel Oberweite, verzichte z.B. auf auffällige Taschen in dem Bereich, hast Du breite Schultern, verzichte auf alles was den Schulterbereich betont, wie Polster, Knöpfe, Biesen und Ähnliches.

Einen kleinen Bauch überspielt Ihr, wenn Ihr, wie beschrieben, die Bluse vorne locker in den Hosenbund steckt.

Achtet bei der Ausschnittform ein bisschen auf Euren Hals und die untere Gesichtsform. Der klassische Hemdblusenkragen steht jedem Gesicht und Hals gut, aber bei einem runden Gesicht, verzichtet eher auf runde Ausschnitte. Das würde die runde Form unnötig betonen.

Noch ein allgemeiner Tipp: lange Ketten oder Tücher strecken ebenfalls den Oberkörper.

Hier ein paar Vorschläge für Euch:

oben links: weiße Bluse – Cos,  Jeans – Please, Gürtel – Closed,  Schuhe – Patrizia Pepe, Tasche – Vic
oben rechts: weiße Bluse – Cos, Jeans – Zara, Pulli – Dreykorn, Schuhe – GMK by Högl, Tasche – Strenesse
unten links:weiße Bluse – Cos, Jeans – Zara, Poncho – Marco Polo, Schuhe – Philip Model, Tasche – Alchimia
unten rechts: weiße Bluse – Cos, Jeans – Zara, Tasche – Liebeskind, Schuhe – Patrizia Pepe