Mit Licht Gutes tun

Mit Licht Gutes tun

Ihr kennt das sicher - gerade zur Weihnachtszeit wird man mit Spendenaufrufen überhäuft. So sinnvoll und nötig die meisten auch sind, irgendwann entscheidet man sich für ein oder zwei Sachen und winkt den Rest durch. Jedenfalls geht es mir so, denn ich kann mich leider nicht überall engagieren, so gerne ich das manchmal auch möchte.

Ein Projekt, dass mir wirklich sehr am Herzen liegt, möchte ich Euch deshalb heute vorstellen.

Aufmerksam geworden, bin ich über die münster'sche Stiftung "Flow", die das Projekt unterstützen.

Es geht, wie die Überschrift schon vermuten lässt, um "Licht". Besonders um Licht in den armen Gebieten Afrikas und Asiens. Hier wird es früh dunkel und die Menschen haben in der Regel nur eine Petroleumleuchte pro Familie, um sie in den Abendstunden anzuzünden. Petroleumleuchten geben aber zum einen wenig und schlechtes Licht und müssen zum anderen mit teurem Petroleum gefüllt werden. Petroleum stinkt nicht unerheblich und die Brandgefahr in den engen Hütten ist enorm.

Jetzt kommt Villageboom ins Spiel. Villageboom entwickelt und setzt bedarfsgerechte Businessmodelle für die ärmsten Gebiete der Erde um. Damit sollen neue Jobs generiert werden, um den Menschen Zugang zu den benötigten Verbrauchsgütern zu ermöglichen.

In einem dieser Businessmodelle geht es um die Solarleuchte. Die Idee dahinter ist so genial wie einfach.

Indem Du ein Licht verschenkst, ermöglichst Du den Menschen statt einer Petroleumlampe den Umstieg auf Solarlicht (Stromversorgung gibt es hier in der Regel nicht, aber viel Sonne). Das bedeutet mindestens 4 Stunden mehr Licht am Tag, denn um 19 Uhr geht in Äquatornähe bereits die Sonne unter, ohne entsprechendes Licht ist damit der Tag vorbei. Diese 4 Stunden mehr Licht können die Menschen nutzen. Die Kreativität erhöht sich, die Zeit um Arbeiten wie, nähen, weben und flechten zu erledigen, verlängert sich deutlich. Die Steigerung der Produktivität bedeutet einen Anstieg des Einkommens um bis zu 30-50%.

Und das ist nicht alles, denn die Kinder, die tagsüber in den meisten Fällen mitarbeiten, haben in den zusätzlichen Stunden Zeit zu lernen und so Ihre Chancen auf ein besseres Leben zu erhöhen.

Lernen und arbeiten im Licht der Solarlampe:

Neuer Webstoff zum Verkauf auf dem Markt:

Die Lichter werden von einem "Verwalter" aus dem Dorf an die Familien kostenfrei für 4 Wochen verliehen. Das ist die Zeit, in der die Familie sowohl das Geld des Petroleums sparen, als auch durch die vermehrte Produktivität so viel Geld zur Seite legen kann, dass sie sich damit eine eigene Lampe kaufen kann. Das geliehene Licht, geht dann an die nächste Familie und so weiter. Durch das eigene "Erarbeiten" des Lichts bekommt es noch einmal einen ganz besonderen Wert.

Verwaltung der Lichter im Dorf:

Hier wird das Paneel mit den Solarzellen zum Aufladen am Dach der Hütte befestigt:

Installation auf dem Dach

Die Stiftung "Flow" hat dieses sehr einzigartige Projekt zur Unterstützung ausgewählt: "Gemeinsam die Welt erleuchten"

Wenn Du ein Licht für 15 € erwirbst, erscheint auf einer Weltkarte "Dein" Licht als heller Lichtpunkt. Ziel ist es natürlich so viele Lichtpunkte wie möglich setzen zu können. Eine schöne Idee, die dem Wort " Gemeinsamkeit" noch einmal eine viel tiefere Bedeutung gibt.

Du kannst die Spende des Lichtes natürlich auch jemandem schenken, also z.B. im Namen deiner Kinder/ Enkel/ Eltern lieben Freunde oder wen immer Du mit einer guten Tat beschenken willst. Dann leuchtet der Lichtpunkt unter dem Namen des Beschenkten.

Bis der Lichtpunkt auf der Karte erscheint, dauert es etwa 24 Stunden, also nicht ungeduldig werden.

Auf der Flowseite könnt Ihr Euch ansehen, wie das aussieht - klickt einfach den kleinen Film an.

Irgendwo unter den Lichtpunkten werdet Ihr auch meinen Punkt finden.

Ich finde es ist eine wunderbare Idee, denn mit Hilfe zur Selbsthilfe ist den Menschen in der Regel besser geholfen, als mit einer reinen Geldspende.

Das das Geld wirklich ankommt und auch für die Leuchten eingesetzt wird, das ist ein Versprechen, das Euch Thomas Ricke ( Gründer Villageboom) und seine Frau Dr. Claudia Medausl- Ricke gerne geben. Denn sie selbst sorgen dafür, dass Geld und Lampen in die richtigen Hände gelangen.

Vielleicht fasziniert Euch dieses Projekt ja genauso wie mich. Das ist doch ein wunderbares Geschenk, ob zu Weihnachten, oder einfach so, um etwas Gutes und Sinnvolles zu tun!

Hier gelangt Ihr zur Spendenseite.

Frauengruppe in einem Dorf

Sie werden es Euch Danken...

Ich wünsche Euch einen schönen und besinnlichen 3. Advent.

Herzliches

Alle Fotos : Villageboom MerkenMerkenMerkenMerken

2 Antworten

  1. Hallo Susanne, was für eine tolle Idee. Hilfe zur Selbsthilfe ist für mich die einzig wahre Hilfe. Die Menschen brauchen nicht unser Mitleid, sondern unsere Unterstützung. Wenn dann die Spende so direkt umgesetzt wird, ohne dass Gelder Vorort an Menschen oder Vereine gehen, dass alles machen, nur nicht den Leuten helfen, finde ich super. Deshalb mein Aufruf an alle Deine Leser: kauft einen Tiegel Creme im Jahr weniger und oder verzichtet mal auf ein Kleidungsstück und unterstützt diese sehr sinnvolle Institution. In diesem Sinne - einen schönen 3. Advent.
    • Susanne Niermann
      Liebe Marion, daaaanke für Deinen Aufruf!! Es ist einfach so ein sinnvolles und hilfreiches Projekt und das für so wenig Aufwand für den Spendenden und der Garantie, dass alles auch dort ankommt wo es ankommen soll. Ich finde, das ist jede Unterstützung wert. Nochmal ein dickes Dankeschön. Liebe Grüße Susanne

Einen Kommentar schreiben

*

Werbung

 




 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.