Lässig in Leinen – Farbe ist Trumpf

*Werbung - in Zusammenarbeit mit Olsen Fashion*

Lässig in Leinen - Farbe ist Trumpf

Durch meine Kooperation mit Olsen Fashion darf ich mir jeden Monat ein Outfit aus dem Online Store aussuchen und Euch präsentieren. In meinem Mai Outfit geht es wieder um Leinen, diesmal spielt das Thema Farbe eine leuchtende Rolle.

Leinen ist einfach ein wunderbares Sommermaterial, der leichte Edelknitter gehört auf jeden Fall dazu. Der lässt sich auch nicht vermeiden, es sei denn, ihr steht den ganzen Tag auf der Stelle. Ich finde es sehr cool, denn so bekommt das Outfit direkt einen lässigen Anstrich. Das muss man aber mögen!

Die Leinenteile sollten auf jeden Fall gut sitzen! Da sie logischerweise ohne Stretch sind, sieht man sofort, wenn die Kleidungsstücke zu eng sitzen, denn das gibt unschöne Wellen. Sind sie zu weit, addiert sich das zum Edelknitter dazu, und dann sieht gar nichts mehr edel aus, sondern wirkt schnell etwas ungepflegt.

Das mal als kleine Schlaumeierei vorweg.

Ich habe mir zwei Shirtvarianten ausgesucht, das blaue Shirt hat einen Aufdruck mit kleinen Flamingos aus durchsichtigen Pailletten und leicht überschnittene Schultern. Es fällt etwas lässiger, als das weiße Shirt mit Blumendruck.

Die Blumen und der schmale Schnitt des zweiten T-Shirts zeigen es schon, hier geht es eher um den femininen Aspekt. Die Ärmelabschlüsse unterstreichen den Aspekt noch - ein schöner Bruch zur lässigen Hose und zum coolen Blouson.

Hier kommt Ihr direkt zu den T-Shirts.

Wenn Ihr Euren femininen Anteil etwas mehr nach außen kehren wollt, ist das Shirt eine Idee; aber auch ein blumiges und weich fließendes Tuch erfüllt diesen Zweck. Zum femininen Aspekt nachher noch etwas mehr.

Die Culotte hat das typisch verkürzte Bein und fällt schön leicht und weit, sodass die Hose ein richtig schöner Sommerbegleiter ist. Sie ist in diesem Mai Outfit mein heimlicher Favorit...

Eine verkürzte Hose verkürzt immer auch das Bein, deshalb ist es super, dass der Bund ein wenig höher geschnitten und der Blouson schön kurz ist - denn das hebt den Effekt wieder auf. Wer allerdings sehr viel kürzere Beine (im Vergleich zum Oberkörper) hat, sollte mit der Hosenlänge etwas aufpassen. Probiert es aus und achtet einmal genau darauf, was die Proportionen mit Euch machen. Ihr solltet auf jeden Fall das Shirt in den Bund stecken, um die Beine soweit wie möglich zu strecken.

Dazu noch eine kleine Anmerkung: Ein sehr hoher Bund und eingroßer Busen vertragen sich auch nicht besonders gut, dann wirkt der Oberkörper sehr gedrungen. Also nicht die eine Proportion strecken und die andere aus den Augen verlieren - immer schön die Balance halten :-)

Der Blouson vereint ganz viele Aspekte und punktet als Erstes mal mit dieser wunderbar leuchtenden Sommerfarbe.

Wer von Euch mit blitzeblauen Augen unterwegs ist wird sich freuen, denn die Farbe verstärkt das Leuchten der Augen ungemein. Da ich mit grünen Augen durch die Welt laufe, kann ich Euch das leider nicht demonstrieren.

Womit punktet der Blouson noch?

  • Er nimmt die unvergängliche Bomberjackenform auf, die wir schon in den typischen Nylonqualitäten kennen. Coolnessfaktor!
  • Er ist aus luftigem Leinen. Sommerwetterfaktor!
  • Er ist kurz. Proportionenfaktor!
  • Er ist schön schlicht. Edelfaktor!

Um mal einige Faktoren zur Auswahl zu stellen.

Hier kommt Ihr zum kompletten Outfit.

Und jetzt.... viele Fotos. Mit und ohne Jacke, mit allen Shirts im Wechsel...und auf mehrfachen Wunsch: mit Ansicht der Rückfront. Danke an dieser Stelle für den Hinweis - es macht ja durchaus Sinn sich mal anzusehen, wie die Teile denn von hinten aussehen. Nicht, dass es nachher heißt: "Von vorne Hui, von hinten Pfui."

Ich  habe Euch ja schon verraten, dass mein Keypeace aus der Serie die Hose ist, also möchte ich Euch noch zwei Varianten zur Hose zeigen. Der Blouson ist ja so unkompliziert, dass er nicht wirklich schwer zu kombinieren ist.

Zuerst zeige ich Euch die Culotte mit einer Wickelbluse. Die Wickelbluse hat einen dezenten blau/weißen Streifen und verlängert (durch die ähnliche Farbe) die Silhouette, die wir ja von unten verkürzt haben. Außerdem setzt sie wunderbar die Taille und das Dekolleté in Szene.

Jetzt komme ich nochmal zurück auf den femininen Aspekt - den habt Ihr in dieser  Kombi, durch den Schnitt der Bluse, noch einmal mehr verstärkt.

Und nun noch ein Variante, die ich auch sehr liebe - Kleid über Hose! Absolut angesagt in diesem Jahr, sieht man es zurzeit aber noch nicht so oft im Straßenbild. Auf jeden Fall nicht bei uns.

Dazu gibt es wiedermal einiges zu beachten. Wer meinen letzten Olsenpost gelesen und das Filmchen gesehen hat, weiß vielleicht schon, wovon ich spreche.

Für mich, als eher kurvige Frau mit einer Größe von 1,65, ist die Kombi eigentlich ein No Go. Bei dem Hemdblusenkleid aus dem letzten Post hat das Thema (geschlossenes) Kleid über Hose gar nicht funktioniert. Das Kleid und die Hose waren für die Kombi zu weit und noch aufgekrempelt. Es sah einfach nicht schön an mir aus.

In meiner jetzigen Kombination, habe ich die Proportionen aber auf eine Weise verändert, die dann doch funktioniert - trotz verkürzter Hose und langem Kleid. Die Variante funktioniert deshalb, weil Hose und Kleid quasi eine Länge haben und ich die Länge der Silhouette nicht durch eine horizontale Linie (durch ein kürzeres Kleid) unterbreche und damit minimiere.

Auch wichtig: das Kleid sitzt sehr schmal im Schulterbereich und fällt dadurch schmal und gerade herunter. In dieser Proportion finde ich, funktioniert Kleid über Hose ganz wunderbar. In der offenen Variante als Mantel natürlich sowieso.

Ein kurzes Filmchen gibt es auch wieder - diesmal zusätzlich mit Ansicht der Rückfront :-)

Naaa, was sagt Ihr? Blouson, Shirt, oder Hose, was gefällt Euch am Besten?

Hier geht es noch einmal zum Outfit.

Ich wünsche Euch ein wunderbares Wochenende und schöne Pfingsten, hoffentlich mit viel Sonne. Passt auf Euch auf!

Herzliches

MerkenMerken

MerkenMerken

2 Antworten

  1. Pet
    Liebe Susanne, super Kombinationen und klasse Inspirationen für tolle Sommer-Outfits. Für den Sommer habe ich mir witzigerweise auch zwei Culottes zugelegt und auch schon getragen. Total bequem und luftig. Kleid über Hose habe ich mit meinem geraden Jeanskleid probiert und war erstaunt wie toll es aussieht. Das mit den Proportionen muss man üben. Ich ziehe mich gelegentlich morgens nochmal um, weil ich mich nicht wohlfühle. Freue mich auf deinen nächsten Beitrag. Schönes Pfingstwochenende mit herzlichen Grüßen Pet PS: Die Rückansichten der Outfits, total prima. Danke :)
    • Susanne Niermann
      Liebe Pet, herzlichen Dank für Dein Feedback! Es gibt so einen schönen Satz, der da heisst: "Nicht die Problemzonen entscheiden über das Aussehen, sondern die Proportionen" :-). Wenn man seine eigenen einmal kennt, ist das nicht mehr schwierig. Es gibt Längen und Breitenproportionen, und es geht immer um einen ausgewogenen Ausgleich... Wie wunderbar, dass Du so probierfreudig bist! Ganz viel Spaß dabei und schöne Pfingsten. Liebe Grüße Susanne

Einen Kommentar schreiben

*

Werbung

 




 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.