“Ich liebe das Normale in den Fotografien, keine Models, keine Events, kein Highend”

"Ich liebe das Normale in den Fotografien - keine Models, keine Events, kein Highend"

das ist ein Zitat aus meinem Gespräch mit der Künstlerin Sonja Rath. Unter dem Thema Inspirationen möchte ich Euch im Rahmen einer Art Homestory Sonja vorstellen.

 

 

Sonja ist nicht nur eine spannende Frau, sondern sie sprüht vor Kreativität und hat mich mit Ihrer Art über die Entstehung Ihrer Kunstwerke zu erzählen begeistert. Ich nenne es bewusst Kunstwerke und nicht Malerei, weil es über das Malen an sich ein ganzes Stück hinaus geht. Ihr ganz persönlicher Anspruch ist es , dem "Alltag einen schönen Rahmen zu geben". Mit ihren Bildern möchte Sie die Aufmerksamkeit des Betrachters auf die kleinen Alltagsmomente lenken. Alltagsmomente, die von einer Leichtigkeit erzählen oder durch die Art der Bearbeitung eine Leichtigkeit in der Betrachtung bekommen. Es sind immer Momente der Freude, der Ruhe, der Innigkeit oder Zärtlichkeit. Sie erzählen von Lebensfreude, Genuss und entspannten Momenten. Der Mensch und sein Ausdruck in eben diesen beschriebenen Momenten ist der zentrale Aspekt in ihren Bildern.

Seit fast 35 Jahren schon sammelt Sonja Bilder, in denen Sie einen besonderen Moment sieht. Erst jetzt in den letzten Jahren hat Sie begonnen diese besonderen Momente in Ihren Bildern zu verarbeiten.

Die Bilder sind besonders, außergewöhnlich, pur und ruhig.

Sie malt zunächst einen "Rohling" eine Art Untergrund, der allein schon mal aus bis zu 20 verschiedenen Schichten bestehen kann. Der Hintergrund für das spätere Bild ist immer von einer wässrigen, pudrigen Leichtigkeit bevor Sie ihrer Intuition folgt und das für diesen Rohling passende Foto auswählt um es in das Bild einzuarbeiten.

Ich durfte einen Blick in das Atelier werfen und war sofort verzaubert von Farben, Materialien, halbfertigen Bildern, Fotos und Rohlingen die auf ihren Einsatz warten. Die  zahlreichen verwendeten Werkzeuge und Materialien zeugen davon, dass die Bilder eine Verschmelzung von Malerei und Collage sind.

Das Atelier will ich Euch natürlich nicht vorenthalten:

 

 

Foto und Bild verschmelzen, indem Sonja das besondere Moment des Fotos durch, ich nenne es mal wässrige Neonfarben, sozusagen spotet. Ob durch horizontale, vertikale oder auch kreisförmige Bewegungen nimmt sie das Wesen des Fotos und setzt es in Bezug zum Rest des Bildes.

Das Gefühl der Leichtigkeit geht dank der besondere Art der Rahmung über das Bild hinaus, denn alle Bilder hängen wie schwebend in einem  tiefen Rahmen. Eine tolle Idee die das Bild über den Rand hinaus wirken lässt.

Erreichen möchte Sie, dass der Betrachter ganz unverstellt, ohne die Hektik unseres täglichen Lebens, hinter die Bilder guckt und die Menschen und ihre Gefühle wahrnehmen kann.

Die Bilder rühren den Betrachter mit Erinnerungen an die Kindheit, an feste Werte, an eine unbeschwerte, leichte und behütete Zeit voller Gerüche nach Apfelkuchen und Sonnenmilch, nach Freibad und Herumtoben. Und da ist es, das schöne Gefühl!

 

 

Wollt Ihr die Bilder live sehen, könnt Ihr Euch direkt an Sonja wenden. Ihr könnt Sonja erreichen unter: sonja.rath@unitybox.de

Inzwischen hängen ihre Bilder nicht nur in vielen Privat, - sondern auch in Geschäftsräumen und erfreuen sich einer rasch wachsenden Zahl an Menschen.

Na ja und was soll ich sagen, auch ich habe mich bei meinem Besuch direkt in zwei Bilder verliebt, die jetzt unser Eßzimmer zieren und über die ich mich jeden Tag aufs neue richtig freue 🙂

Ich wünsche Euch einen Tag voller Leichtigkeit.

Susanne

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben

*