Essen auf Kloster Beuerberg

Essen auf Kloster Beuerberg

Heute habe ich einen richtig schönen Ausflugstipp für Euch. Ich nehme Euch mit auf das Kloster Beuerberg. Beuerberg liegt im oberbayrischen Landkreis Bad Tölz- Wolfratshausen und ist, wie die Gegend schon vermuten lässt, ein unglaublich idyllischer Ort.

Was uns zuerst aufgefallen ist: man hört nichts! Ein absoluter Traum, ausser das mal ein Hahn krähte oder ein Hund bellte, war es einfach nur wunderbar still.

Betritt man dann das Kloster und verschwindet hinter den dicken Klostermauern, wird man von der Ruhe die das ganze Kloster ausstrahlt komplett umpfangen - herrlich. Ein stiller Ort im hektischen Alltag. Wer genau dem für ein Mittagessen entfliehen möchte, ist hier genau richtig.

 

 

Nicht nur die Gemäuer sind wunderschön - der Garten erst! Ein wahrer Blumentraum. Seid der Eröffnung haben die beiden Pächterinnen der Klosterküche, Stella Igl und Maxie Denk, auch den alten Kräutergarten reaktiviert. Mit den frischen Kräutern wird natürlich gekocht und liebevoll dekoriert.

 

 

Die Blumen aus dem Garten finden sich überall im liebevoll hergerichteten Refektorium des Klosters. Hier kann man wunderbar an langen Tischen sitzen und die regionalen Gerichte genießen. Oder bei schönem Wetter sitzt man idyllisch im Klostergarten oder unter einem großen Abdach auch auf der Terrasse. Wir haben uns für den Garten entschieden, weil die Sonne so wunderbar geschienen hat.

 

 

Die Gerichte werden nach überarbeiteten alten Gerichten gekocht und alle Zutaten kommen aus der unmittelbaren Umgebung. Mit Liebe gekocht kann man sagen, und das schmeckt man auch. Probiert nach dem Essen unbedingt den kleinen Kuchen, der aussieht wie der moderne Pavillon im Garten... LECKER!!! Den Namen habe ich leider vergessen, aber die Form ist unverkennbar.

 

 

Wir haben Stella, eine der beiden Pächterinnen vor einigen Jahren in München bei einem Ihre Secret Dinner kennen gelernt und waren nun hocherfreut, Sie in dieser wunderbaren Umgebung wieder zu treffe. Einen kleinen Blick in die Küche durften wir auch werfen. Neben den natürlich notwendigen modernen Geräten, findet man hier überall noch die alten Gegenstände aus der Klosterzeit.. die Küche ist fast ein eigenen kleines Museum.

 

 

Wenn ihr schon mal da seid, solltet Ihr auch einen kleinen Rundgang durch das Kloster machen. Einige der Räume sind offen und restauriert. Man kann z.B. die alte Klosterapotheke oder auch eine der einfachen Kammern ansehen. Auch gibt es ein Filmchen - im Interview mit einigen der Nonnen - sehr sehenswert. Man blickt danach noch einmal mit anderen Augen auf das Klosterleben.

 

 

Selbst einen kleinen Laden hat das Kloster, indem man getöpfertes, altes Leinen und den typischen Löwenzahnlikör kaufen kann. Den habe ich als Aperitif übrigens in Form eines Sprizz getrunken - sehr zu empfehlen, er bekommt durch den Löwenzahn eine etwas herberer Note.

 

 

Wer in der Nähe ist sollte wirklich mal einen Abstecher dorthin machen. Toll ist bestimmt auch das einmal im Monat an einem Freitag stattfindende Klosterdinner mit einem Überraschungsmenü. Dafür müsst Ihr Euch aber unbedingt anmelden.

Hier könnt Ihr euch noch weitere Informationen auf der website ansehen.

 

Wenn Ihr mal dort seid grüßt die Stella von mir und lasst es Euch schmecken.

Herzliches

 

 

 

 

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

4 Antworten

  1. Dieser "Ausflug" hat mir sehr gefallen.Ich finde alles schön, interessant und spannend! Tolle Fotos! Danke für den Tipp, es wurde notiert! Liebe Grüße, Claudia
    • Susanne Niermann
      Danke schön liebe Claudia... Falls Du mal in der Nähe bist, fahr vorbei... es ist wirklich sehr nett dort.. Liebe Grüße Susanne
  2. Wunderschön
    • Susanne Niermann
      Jaa, da lohnt mal ein Abstecher :-). Liebe Grüsse

Einen Kommentar schreiben

*