Der Trend zur weiten Hose

Der Trend zur weiten Hose

Ihr habt es bestimmt schon bemerkt: die Marlenehose ist zurück. Die Zeitungen sind voll davon, auch in den Geschäften sieht man sie vermehrt und auf der Messe in Berlin war für den nächsten Sommer schon fast nichts mehr mit engem Bein zu sichten.

Meistens ist es doch so, jedenfalls geht es mir so, erst bemerkt man einen neuen Trend und denkt: naja, weiss ich nicht so. Dann gewöhnt man sich so langsam an den neuen Anblick und vor allem, in diesem Fall der Marlenehose, an die neue Silhouette und tastet sich langsam doch heran. Man probiert mal eine, verwirft wieder und probiert erneut. Dann irgendwann kommt der Tag, da hat sich das Auge daran gewöhnt und schwupps ergänzt die Hosenform die Garderobe.

Die schmale Hose

Die enge Hose hat sich tatsächlich ja auch richtig viele Jahre gehalten und wird sicher auch nicht komplett verschwinden. Das ist auch gut so, denn nicht jede Frau wird die Marlenehosen lieben. Was es in Zukunft eher nicht mehr gibt sind die ganz hautengen skinny Formen, aber ehrlicherweise sind die ab einem gewissen Alter und je nach Figur sowieso nicht die allerbeste Wahl. Ein kleines bisschen Bein- und Fußweite hat noch keiner Figur geschadet. Die leger geschnittene gerade Hose und Hosen im Bootcutschnitt werdet Ihr auf jeden Fall weiterhin im Sortiment finden.

Die Jogpant

Die sportlich angehauchte Jogpant bleibt auch in diesem Herbst ein Trend. Ob aus Jersey oder Schurwolle, weich fallende Materialien, häufig mit sportlichem Streifen und unbedingt mit dem typischen Gummi-/ Tunnelzug zeichnen diese Hosenform aus. Eine absolut lässige Variante, die selbst als Teil eines Anzug super zu kombinieren ist. Ich hab sie Euch hier und hier schon einmal gezeigt.

Die Schlaghose als Meilenstein

Der Weg zur Marlenehose hat bei mir über die Schlaghose geführt. Die ist nämlich, gerade bei weiblichen Formen, ein Figurschmeichler. Die größere Fußweite schafft einen tollen Ausgleich zur runden Hüfte. Natürlich nur, so sie nicht allzu weit ausgestellt ist und Ihr nicht seeehr klein seid. Hier gibts noch ein paar Bilder zur Schlaghose.

Die Marlenehose

Die Marlenehose ist anders als die Schlaghose schon von Beginn des Beines an weit geschnitten und fällt sehr lang auf den Schuh. Lang ist hier übrigens ein wichtiges Kriterium, denn zu kurz sollte diese Hose auf keinen Fall sein, dann wählt lieber eine Culotte, die kurz oberhalb des Knöchels endet.

Die Schnittform der Marlenehose

Solltet Ihr die Lust verspüren mal eine der weiten Hosen zu probieren, dann schaut Euch die Formen und Eure Figur genau an. Habt ihr eine sehr weibliche Figur mit viel Hüfte, dann meidet Bundfalten und Eingrifftaschen die direkt auf der Stelle liegen, die Ihr nicht betonen möchtet. Vorteilhaft kann eine hohe Taille sein, das streckt den Bauch/Pobereich, aber Achtung, eine hohe Taille ist bei viel Busen häufig nicht so gut, es sei denn Ihr habt eine lange Taille (Körpermitte), ansonsten ist der Abstand des Hosenbundes zum Busen zu klein und das sieht nicht vorteilhaft aus. Ihr seht schon, probieren und ein kritischer Blick auf die eigenen Proportionen und die Schnittform der Hose tut not.

Aber wenn Ihr dann die richtige Schnittform für Euch gefunden habt, ist die Hose herrlich bequem und je nach Styling super lässig oder wunderbar weiblich.

Das Styling des Outfits mit Marlenehose

Stylisch dazu sind kürzere kastige Oberteile, allerdings ist hier bei viel Busen etwas Vorsicht geboten, einen kleinen Ausgleich dazu schafft ein tiefer V- Ausschnitt. Das seht Ihr auf dem Bild mit der roten Hose. Das müsst Ihr probieren, denn wenn das Oberteil sehr stark absteht, trägt das sehr auf.

Angesagt sind zur weiten Hose flache Schuhe und lange Mäntel, dass seht Ihr auf dem Foto mit dem langen grauen Strickmantel. Das macht natürlich eher klein und schmeichelt nicht unbedingt der Figur. Achtet bei diesem Styling darauf, dass der Mantel schön schmal ist und einen guten Sitz an den Schultern hat. Schafft zusätzlich lange Linien indem Ihr Hose und Shirt in einem Farbton wählt - eine lange Kette unterstützt den Effekt ebenso wie ein V- Ausschnitt.

Auch kürzere taillierte Oberteile passen gut zur Marlenehose- achtet hier immer auch auf Eure eigene Figurform. ein schmales dunkles Oberteil zur weiten weissen Marlenehose ist für eine A- Figur zum Beispiel ein absolutes Nogo. Macht Euch kurz klar welche Proportion Ihr ausgleichen möchtet und was Ihr nicht noch betonen wollt.

Gemusterte weich fallende Marlenehosen hat es jetzt im Sommer schon viel gegeben, sie sind absolut lässig und eine sehr entspannte Variante der Marlenehose.

Ich habe Euch mal eine bunte Mischung meiner weiten Hosen zusammengestellt.

 

 

Vielleicht ist ja die ein oder andere Inspiration für Euch dabei. Ein Künstler in Sachen Größe ist die Marlenehose übrigens nicht, es sei denn Ihr tragt sie doch mit höheren Schuhen. Ein paar Zentimeter dazu mogeln auch flache Schnürer mit einer Plateausohle. So erreicht Ihr auf modische Art ganz leicht ein bisschen mehr Streckung.

Habt Ihr schon eine der neuen weiten Hosen und mögt Ihr sie überhaupt? Ich freue mich über Kommentare und Eure Meinungen zu diesem Trend.

Habt eine wunderbare Woche

Herzliches

Affilinet Produkte:

Naf- Naf

Max & Co

Jil Sander Navy

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

8 Antworten

  1. Guten Morgen, deinen Fotos nach zu urteilen bist du ja voll angekommen in diesem neuen Trend! Mir gefallen am besten die Outfits mit der roten und gestreiften Hose. Mir gefallen die Marlenehosen, am allerbesten im klassischen Anzugstil. Ich nehme an, läuft mir eine passende über den Weg, ist sie meine - ich könnte mal wieder ein schöne graue Stoffhose gebrauchen, nach alle den Chinos und Jenas der letzten Jahre... Dass man sich an zuerst ungeliebte Trends gewöhnt ist ein Phänomen, dass ich auch teile. So ist das mit der Mode, irgendwann kriegt sie uns weich und wir geben nach. Beste Grüße Susanne
    • Susanne Niermann
      Hallo Susanne, ja ich finde es nach den ganzen sportlichen Chinos und Jeans einfach auch schön mal eine andere Silhouette zu zeigen. Mir ist das auch ehrlich gesagt erst aufgefallen, als ich alle meine weiten Hosen zusammen gesammelt habe ... eine graue weite Hose ist auf jeden Fall ein gutes Basicteil für den Trend. Herzliche Grüße Susanne
  2. Hallo, ich fange gerade erst an mich an die Joggerpants zu gewöhnen Marlenehosen wird es in meinem Schrank wohl nicht geben da ich die nur mit hohen Schuhen tragen kann. Für die Hunderunde in der Mittagspause müsste ich mich immer extra umziehen und das ist mir zu unpraktisch. Ich bleibe lieber bei den Skinny Jeans
    • Susanne Niermann
      Hallo Nika, oh ja Trend hin oder her, er sollte immer zu Dir und Deinem Alltag passen... Meine engen Jeans werden auch auf keinen Fall aus dem Schrank verschwinden. :-) Dazu mag ich sie viel zu sehr.. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende für Dich Susanne
  3. Ich liebe Marlenehosen und freue mich schon auf das kommende Angebot in den Geschäften. Vor ein paar Wochen habe ich eine weiße Marlenehose bei Opus gekauft, die ich schon sehr häufig zu verschiedenen Oberteilen und Shirts kombiniert habe. Ich mag den Look mit Ballerina oder Sneaker sehr gerne! :)
    • Susanne Niermann
      Liebe Andrea, wie schön... ja sie sind Hanz schön vielseitig wenn man sich wieder an die weite Silhouette gewöhnt hat. Ich liebe sie ebenfalls und werde sie sicher auch im Herbst häufiger tragen. Viel Spaß beim Kombinieren Herzliches Susanne
  4. Hallo Susanne, ich habe gerade deine Stylingtipps mit den Joggerpants umgesetzt und jetzt krame ich meine Jeansmarlenehose hervor. Gut, dass ich sie noch aufgehoben habe. Ich werde mit deinen Anregungen bestimmt das passende Outfit finden und mich daran versuchen. Viele Grüße Sabine
    • Susanne Niermann
      Liebe Sabine, wie schön - ich freu mich, wenn der ein oder andere Tipp ankommt! Viel Spaß mit der Marlenehose... Liebe Grüße Susanne

Einen Kommentar schreiben

*